Mo, 23. April 2018

Fit in sechs Minuten

08.06.2005 08:56

Kurz sprinten statt lange joggen

Um dauerhaft fit zu sein, bedarf es anscheinend doch nicht stundenlanger Quälereien beim Ausdauertraining oder an diversen "Foltergeräten". Denn jüngste Forschungsergebnisse aus den USA haben ans Licht gebracht, dass nur sechs Minuten intensives Work-Out in der Woche reichen, um gesund zu bleiben. Besonders intensives.

Ein kurzes, äußerst intensives Training verbessert die Muskelkapazität und die Ausdauer ebenso effektiv wie sechs Stunden moderate Bewegung. Die Experten warnen jedoch davor, dass diese sehr intensive Form des Work-Outs für untrainierte und konditionsschwache Personen zu anstrengend sein kann.  

Die Forscher ließen 23 Personen, die über eine gute, sportliche Kondition verfügten, verschiedene Trainingspläne durchführen. Eine Gruppe musste täglich zwei Stunden lang bei moderater Geschwindigkeit Rad fahren. Eine zweite Gruppe führte täglich zehn 60 Sekunden lange Rad-Sprints mit mittlerer Geschwindigkeit durch. Die dritte Gruppe nahm an einem Sprint-Training teil, bei dem die Probanden bei Top-Geschwindigkeiten vier 30 Sekunden lange Power-Sprints bei höchster Geschwindigkeit absolvierten, zwischen denen je vier Minuten Pause lagen. 

Die Forscher konnten feststellen, dass alle Probanden die selben gesundheitlichen Verbesserungen aufwiesen. Denn die Analyse zeigte, dass die Muskeln aller Teilnehmer gleich viel Sauerstoff aufnahmen. Die Werte des so genannten Zitrat-Enzyms, das im Gewebe für die Aufnahme von Sauerstoff verantwortlich ist, waren ebenfalls gleich hoch. 

"Sehr kurze und hochintensive Trainingseinheiten verbessern die Leistungsfähigkeit der Muskeln ebenso wie ein mehrwöchiges, traditionelles Ausdauertraining", resümierte Studienleiter Martin Gibala. Das Sprinttraining ist sehr anspruchsvoll und verlangt hohe Motivation, jedoch punktet es durch den Vorteil, dass innerhalb kürzester Zeit wesentliche gesundheitliche Verbesserungen herbeigeführt werden können, erklärte der Experte. "Das Sprint-Training ist besonders in der heutigen Zeit eine gute Alternative für die vielen, gestressten Fitnesswilligen, die nur auf Grund von Zeitmangel nicht trainieren", so Gibala. 

Wer abnehmen möchte, der muss allerdings in jedem Fall auf Ausdauer setzen. Fett wird bei dieser Hauruck-Trainingsmethode kaum verbrannt. (pte)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Spanische Liga
Atletico nur 0:0, aber Barca noch nicht Meister!
Fußball International
Italien-Wahnsinn
Juve besiegt! Napoli macht Serie A wieder spannend
Fußball International
Nach 5:0 gegen Swansea
Manchester City weiter auf Rekordjagd
Fußball International
Schweizer Liga
Hütters Young Boys fehlt noch ein Sieg zum Titel
Fußball International
Abstieg fast sicher
Köln schafft Remis nach 0:2-Rückstand!
Fußball International

Für den Newsletter anmelden