Di, 20. Februar 2018

Fall von Korruption?

17.03.2012 12:53

Hochrangiger Kärntner Polizist suspendiert

Ein hochrangiger Kärntner Polizeibeamter ist - wie am Samstag bekannt gegeben wurde - vor einigen Tagen suspendiert worden. "Ich habe den Mann am Mittwoch wegen schwerwiegender Verdachtsmomente vorläufig suspendiert", erklärte Landespolizeikommandant Wolfgang Rauchegger: "Die Ermittlungen führt nun das Bundesamt für Korruptionsbekämpfung."

Inhaltlich wollte Rauchegger den Fall nicht näher kommentieren: "Ich kann und darf nicht mehr dazu sagen. Es geht aber um das Standesansehen der Polizei", sagte er Samstag früh. Laut Medienberichten vom Samstag könnte es sich bei dem Betreffenden um den Leiter der Gruppe "Menschenhandel und Schleppereibekämpfung" handeln.

Spur führt ins Rotlicht-Milieu
Den Stein ins Rollen gebracht hatten Rotlichtfahnder des Klagenfurter Stadtpolizeikommandos. Kürzlich wurden in der Landeshauptstadt zehn Wohnungen ausgehoben, in denen illegale Prostitution betrieben worden sein soll. Zwölf Österreicherinnen wurden angezeigt. Aus Szenekreisen sollen die Ermittler laut Zeitungen erfahren haben, dass ein hochrangiger Polizist zum Kundenkreis zähle.

Der suspendierte Rotlichtermittler soll illegalen Prostituierten in Klagenfurt versprochen haben, dass ihnen bei Kontrollen nichts geschehen werde, was er bestreitet. Für den Polizeibeamten gilt die Unschuldsvermutung.

Anlassbericht an Oberstaatsanwaltschaft Graz
Die Staatsanwaltschaft Klagenfurt übermittelte noch am Freitag einen Anlassbericht nach Paragraph 28 StGB nach Graz. "Der Bericht liegt uns aber noch nicht vor, am Montag, spätestens Dienstag, werden wir ihn uns aber anschauen und rasch eine Verfügung treffen", sagte der Sprecher der Grazer Oberstaatsanwaltschaft Reinhard Kloibhofer Samstagmittag.

"Die Staatsanwaltschaft Klagenfurt vermeint, dass den Fall eine andere Staatsanwaltschaft im Sprengel - sprich Leoben oder Graz - übernehmen soll", erklärte Kloibhofer. So soll eine etwaige Befangenheit im Ermittlungsverfahren gegen den Polizeibeamten ausgeschlossen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden