Fr, 23. Februar 2018

30.000 € ergaunert

16.03.2012 17:40

Wienerin verzagt: "Falsche Nichte nahm mir alles"

Hier waren echte Profis am Werk: Nur zwei Tage bevor Erika B. um ihr Hab und Gut gebracht wurde, hatte sie tatsächlich ihre schwangere Nichte Silvia besucht. Am Dienstag meldete sich die junge Frau vermeintlich wieder und bat um Geld für einen Wohnungskauf. Doch alles gelogen: Die 62-Jährige saß zwei skrupellosen Betrügern auf.

Erika B. ist fix und fertig. Zitternd erzählt sie, was ihr passiert ist. Die gelernte Schneiderin (selbst Yoko Ono kaufte die Stücke der heutigen Pensionistin) steht vor dem Nichts. "Woher haben die Täter gewusst, dass meine Nichte schwanger ist und dass wir vor ein paar Tagen darüber geredet haben, dass sie eine größere Wohnung braucht?", schluchzt B.. Das kann sich auch die Polizei nicht erklären. Sie ist dabei nicht das erste Opfer der Neffen- und Nichtenbetrüger.

"Wie viel hast du denn, Tante?"
Und so lief der Betrug ab: Eine Frau, die sich als Nichte Silvia ausgab, rief B. an. Sie sitze gerade beim Notar und wolle eine Wohnung kaufen. Für einen Tag müsse sie sich Geld ausborgen. "Wie viel hast du denn, Tante?", fragte die Stimme. "Über die letzten Jahre habe ich 5.000 Euro angespart. Das und der Schmuck – das ist alles, was ich habe", antwortete die 62-Jährige. Sie ließ sich entlocken, welche Schmuckstücke sie besaß: unter anderem einen Saphir- und einen Rubin-Ring, mit Diamanten versetzt.

Dann tauchte ein "Herr Schmid" bei Erika B. auf und holte die Beute - die 5.000 Euro und den Schmuck im Wert von insgesamt 25.000 Euro - für Nichte Silvia ab. Jetzt hat das Opfer nichts mehr – und steht immer noch unter Schock.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden