Fr, 24. November 2017

Odom mag nicht mehr

18.03.2012 09:00

Khloe Kardashians Mann hat genug vom Reality-TV

Khloe Kardashians Ehemann Lamar Odom will bei der Reality-TV-Show seiner Gattin aussteigen.

Der 32-jährige Sportler, der neben der Schwester von Kim und Kourtney in verschiedenen Shows auftritt, will sich unbedingt auf sein Leben jenseits des Unterhaltungsbusiness konzentrieren. Seine Frau bezweifelt jedoch, dass das der richtige Schritt ist.

Ein Insider sagte "HollywoodLife": "Lamar will mit dem Reality-Fernsehen aufhören, aber wenn er nicht mehr weiter mit ihr Fernsehen macht, ist Khloe überzeugt, dass es auch keine Khloe mehr geben wird." Ihre Beliebtheit habe die 27-Jährige angeblich nämlich nur ihrer Ehe mit Odom zu verdanken: "Sie will bestimmt nicht, dass Lamar unglücklich ist, aber sie weiß, dass dieses Drama für gute Unterhaltung sorgt."

Weiter heißt es, dass für die Kardashian-Schwester der Ruhm an erster Stelle stehe. "Unglücklicherweise ist es das, was ihr beigebracht wurde." Odoms Haltung zum TV-Format, das dem Paar in jeder Lebenslage folgt, setze die Beziehung unter Druck.

Der Insider: "Natürlich ist Lamar nicht dazu verpflichtet, weiter in den Kardashian-Reality-Shows mitzuwirken, aber Khloe wäre am Boden zerstört, wenn er Nein sagt." Das könne auch das Ende der Beziehung bedeuten: "Khloe wird sich am Ende vielleicht entscheiden müssen zwischen ihrer Ehe und dem Reality-Fernsehen und dem Ruhm."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden