Mo, 19. Februar 2018

Eishockey-Liga

15.03.2012 22:00

Im Gleichschritt: Linz und Klagenfurt stürmen ins Finale

Rekordmeister KAC steht wie im Vorjahr im Finale der Eishockey-Liga EBEL. Die Kärntner gewannen am Donnerstag Spiel fünf der Halbfinalserie in Zagreb gegen Medvescak mit 5:2 (0:0, 3:1, 2:1) und entschieden den Vergleich mit den Kroaten damit klar mit 4:1 Siegen für sich. Mit derselben Bilanz fixierten am Donnerstagabend auch die Black Wings Linz den Finaleinzug. Sie schlugen Olimpija Ljubljana ebenfalls mit 5:2 (2:0, 2:1, 1:1).

In der kroatischen Hauptstadt dauerte es diesmal einige Zeit, ehe die Klagenfurter auf die Siegesstraße kamen. Mit einem torlosen Remis ging es in die erste Pause, doch dann stellte Tenute in Minute 23 mit dem 1:0 für den KAC die Weichen auf Aufstieg. Koch im Powerplay (28.) und Pirmann (32.) sorgten für eine scheinbar frühe Entscheidung. Doch Zanoski noch vor der zweiten Pause mit einem "Shorthander" (38.) und Siddall (52.) im Powerplay nährten noch einmal die Hoffnung der heimischen Zuseher.

Lediglich 43 Sekunden nach dem Anschlusstreffer stellte jedoch Hundertpfund ebenfalls in Überzahl wieder den Zwei-Tore-Abstand her. Ein "empty net"-Tor von Kirisits in Minute 58 zum Endstand war nur noch Draufgabe. Eine ganz starke Leistung aufseiten der Gäste bot Goalie Andy Chiodo. Und wie in allen fünf Spielen der Serie gewann jene Mannschaft mit dem ersten erzielten Treffer.

Linz schlägt Ljubljana deutlich
Beim Spiel der Black Wings Linz gegen Olimpija Ljubljana war Oberkofler bereits in der dritten Minute zur Stelle und erzielte das 1:0. Ein Powerplay-Tor von Irmen in Minute 19 verschaffte den Gastgebern nach Abschnitt eins einen sicheren 2:0-Vorsprung. Für die Treffer der Slowenen war an diesem Tag Vedin verantwortlich. Sein erster Treffer bedeutete in Minute 23 den Anschlusstreffer zum 1:2, sein zweiter in der 43. Minute kam jedoch schon zu spät. Denn in der Zwischenzeit hatten Grabher Meier (34.) und Keller (39.) auf 4:1 für die Linzer gestellt.

Mit einem Zwei-Tore-Rückstand konfrontiert, schaffte es Ljubljana nicht mehr heran. Im Gegenteil, Keller mit seinem zweiten Tor markierte Linz-Treffer fünf und damit exakt dasselbe Endergebnis wie der KAC in Zagreb. Beide Mannschaften haben nun eine Woche Spielpause, ehe es am 22. März in Linz mit der "best of seven"-Serie um den Titel in der EBEL und der österreichischen Meisterschaft losgeht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Liveticker
Für den Newsletter anmelden