Fr, 15. Dezember 2017

Samsung-Schlappe

15.03.2012 16:19

Apple darf iPad in Niederlanden verkaufen

Im erbitterten Patentstreit mit Apple hat Samsung am Donnerstag eine weitere Niederlage einstecken müssen. In den Niederlanden sei der Versuch gescheitert, den boomenden Verkauf von iPhone und iPad verbieten zu lassen, räumte der südkoreanische Eletronikkonzern ein. Immerhin verabreichte ein Gericht in Den Haag dem Hersteller der Galaxy Tabs ein Trostpflaster, indem es ihm eine Klage auf Schadenersatz nahelegte.

Samsung und Apple überziehen sich im Kampf um die Führungsrolle auf dem rasant wachsenden Markt für Tablets weltweit gegenseitig mit Patentklagen. Dabei feuerte Apple vor knapp einem Jahr den ersten Schuss ab und warf Samsung vor, das Design von iPad und iPhone haarklein abgekupfert zu haben.

Besonders brisant ist dabei, dass Apple einer der wichtigsten Kunden von Samsung ist. Auch im brandneuen iPad, das erst vor einer Woche vorgestellt wurde, kommen wieder Samsung-Teile, allen voran das hochauflösende Retina-Display, zum Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden