So, 18. Februar 2018

Werden zu Kannibalen

15.03.2012 11:53

Junge Galaxien verändern ihre "Essgewohnheiten"

Mithilfe der größten Galaxiendurchmusterung ihrer Art haben Astronomen herausgefunden, dass Galaxien ihre "Essgewohnheiten" während ihrer Jugendzeit – dem Zeitraum von etwa drei bis fünf Milliarden Jahren nach dem Urknall – merklich ändern. Bevorzugten die Galaxien zu Beginn dieser Phase noch kleine Mahlzeiten aus einem stetigen Zustrom aus Gas, so begannen sie kurz darauf, sich ihre eigenen, kleineren Artgenossen einzuverleiben, berichtet die Europäische Südsternwarte ESO am Mittwoch.

Die Sterneninseln stellten damit ihre Ernährung im Laufe der kosmischen Evolution um: Später in der Geschichte des Universums vergrößerten sich die Galaxien demnach vor allem durch eine Art kosmischer Kannibalismus - indem sie kleinere Geschwister verschluckten.

Astronomen um Thierry Contini vom astrophysikalischen Forschungsinstitut IRAP im französischen Toulouse hatten für ihre Studie rund neun bis elf Milliarden Lichtjahre entfernte Galaxien beobachtet und die Bewegungen ihres Gases analysiert (Bild).

"Fressen kleinere Galaxien regelrecht auf"
"Galaxien wachsen vermittels zweier miteinander konkurrierender Prozesse: erstens durch Verschmelzung, wobei größere Galaxien kleinere regelrecht auffressen, und zweitens durch einen allmählichen, stetigen Zustrom von Gas auf die Galaxien. Beide Prozesse können zur Bildung vieler neuer Sterne führen", erklärt Contini in einer Mitteilung der ESO.

Die Untersuchung mit dem Very Large Telescope der ESO in Chile, die in mehreren Teilen im Fachjournal "Astronomy & Astrophysics" erscheinen soll, habe einen wichtigen Beitrag zum Verständnis des Wachstums junger Galaxien geleistet, betonen die Forscher.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden