Do, 22. Februar 2018

Tragödie in Marokko

15.03.2012 09:32

Selbstmord nach Zwangsheirat mit Vergewaltiger

In Marokko sorgt der Selbstmord einer 16-Jährigen für Bestürzung. Aus Verzweiflung über die Zwangsheirat mit ihrem Vergewaltiger hat sich Amina Al Filali das Leben genommen. Die umstrittene Hochzeit war gerichtlich angeordnet worden. Der Fall wurde in vielen marokkanischen Internetnetzwerken aufgegriffen.

Das Mädchen habe sich vergangene Woche aus Protest gegen die Eheschließung mit ihrem Peiniger in der Hafenstadt Larache im Norden des Landes mit Rattengift getötet, sagte die Vorsitzende der Demokratischen Liga für Frauenrechte, Fouzia Assouli, am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP.

Hochzeit sollte Vergewaltiger Haft ersparen
Die Hochzeit wurde demnach von einem "Familiengericht" angeordnet, nachdem sich die Familien von Opfer und Täter darauf verständigt hatten. Möglich sei die Einigung durch Artikel 475 des marokkanischen Strafrechts geworden, wonach der Vergewaltiger im Falle einer Hochzeit mit seinem Opfer einer Haftstrafe entgehe, sagte Assouli, die für Donnerstag eine Protestkation ankündigte.

Auch nach Änderungen in der Verfassung und sozialen Reformen haben Frauen in Marokko Berichten zufolge nicht mehr Rechte als zuvor. Zahlreiche Frauengruppen waren deshalb am 101. Internationalen Frauentag am 8. März auf die Straße gegangen (Bild).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden