Mi, 23. Mai 2018

Eismasse schwindet

14.03.2012 14:53

Dachsteingletscher schmolzen 2011 im Rekordtempo

Die tiefstgelegenen Gletscher Österreichs, die Dachstein-Gletscher, schmelzen im Rekordtempo. So ist etwa das Eis des Hallstädter Gletscher im vergangenen Jahr um rund zwei Meter dünner geworden. Geht es so weiter, dann könnten sie schon in 20 Jahren verschwunden sein. Bereits jetzt zeigen sich erste Auswirkungen auf die Stromerzeugung, die Wasserversorgung und den Tourismus.

Seit fünf Jahren werden Hallstätter, Gosauer und Schladminger Gletscher am Dachstein – mit fast 3.000 Meter der höchste Berg Oberösterreichs – wieder umfassend wissenschaftlich untersucht. Während in den vergangenen Jahren die Eismasse am Hallstätter Gletscher netto um etwa zwei Millionen Kubikmeter Wasser zurückgegangen ist, verlor er im vergangenen Jahr durch geringere Niederschläge und die Temperaturzunahme mehr als sechs Millionen und ist dabei über die gesamte Fläche um rund zwei Meter dünner geworden.

Das berichteten der grüne Umweltlandesrat Rudi Anschober, der Generaldirektor der Energie AG Oberösterreich, Leo Windtner, und der Meteorologe und Leiter der Gletscheruntersuchungen, Klaus Reingruber von Blue Sky Wetteranalysen, in einer gemeinsamen Pressekonferenz am Mittwoch in Linz.

Gletscher in 20 Jahren verschwunden?
Geht die Schmelze in diesem Tempo weiter, dann könnten beträchtliche Teile des Gletschers in den kommenden 20 bis 30 Jahren verschwunden sein, prognostiziert Reingruber. Der heurige Winter mit starken Schneefällen lässt ihn aber hoffen. Außerdem sei zu erwarten, dass mit dem Klimawandel auch die Niederschläge zunehmen. Die Frage sei lediglich, ob sie als Schnee oder Regen fallen.

Die Dachsteingletscher sind große Wasserspeicher. Von ihnen sind insgesamt zwölf Lauf- und sechs Speicherkraftwerke an der Traun und ihren Zubringerflüssen abhängig, die rund 600.000 Haushalte mit elektrischer Energie versorgen, gab der Generaldirektor der Energie AG Oberösterreich, Leo Windtner, zu bedenken.

Bereits Auswirkungen auf Stromerzeugung
Die Wasserführung verschiebe sich durch den Rückgang des Eises, deshalb hätten sich auch die Produktionslinien der Kraftwerke verändert, so Windtner. Gemeinden am Dachstein hätten zudem begonnen, ihre Trinkwasserversorgung auf andere Beine zu stellen. Wegen der Schmelze am Gletscher und der Spaltenbildung seien dort auch Wanderrouten beziehungsweise der Langlaufbetrieb beeinträchtigt.

Anschober betonte einmal mehr, Gletscher seien die Fieberthermometer des Planeten. Die Gletscheruntersuchungen sollen deshalb vorerst weitere fünf Jahre fortgesetzt werden. Außerdem seien Anstrengungen zur Verringerung der Erderwärmung auch in Zukunft unumgänglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden