So, 19. November 2017

Opfer der TV-Krise

14.03.2012 11:21

Sharp wechselt nach Rekordverlust Präsidenten aus

Der Krise in der japanischen Fernsehindustrie fällt ein weiterer Spitzenmanager zum Opfer: Der Elektronikkonzern Sharp kündigte am Mittwoch an, Präsident Mikio Katayama (Bild) durch den Leiter des globalen Geschäfts, Takashi Okuda, zu ersetzen. Dieser erklärte, das Geschäftsmodell angesichts des Rekordverlustes umkrempeln zu wollen.

Der Großaktionär des deutschen Produzenten Loewe hatte zuletzt stärker auf kleinere Bildschirme gesetzt, um vom Boom bei Tablet-PCs und Smartphones zu profitieren - offenbar mit mäßigem Erfolg.

Berichte über den bevorstehenden Wechsel gaben der Aktie von Japans größtem Hersteller für LCD-Bildschirme am Mittwoch bereits Auftrieb. Die Papiere hatten seit Anfang Februar deutlich an Wert verloren. Sharp teilte damals mit, man erwarte im bis März laufenden Gesamtjahr einen Verlust von umgerechnet 2,9 Milliarden Euro.

Der scharfe Wettbewerb auf dem japanischen Fernsehmarkt etwa durch den südkoreanischen Konzern Samsung Electronics, die schwache Nachfrage und der teure Yen hatten zuvor bereits bei Panasonic und Sony zu Personalveränderungen geführt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden