Do, 23. November 2017

„Magische“ Bedienung

14.03.2012 10:46

Schweben statt Touch auf neuem Sony-Handy

Mit dem "Xperia sola" hat Sony am Dienstag den jüngsten Spross seiner Android-Smartphone-Familie vorgestellt und dafür laut eigenen Angaben tief in die Technik-Trickkiste gegriffen - vor allem in punkto Bedienung. Denn während man bei anderen Touchscreen-Geräten noch am "Touchen" ist, soll das Sony-Display (fast) gänzlich ohne Berührung auskommen.

"Floating Touch" nennt Sony die neue Technologie, die beim Xperia sola erstmals zum Einsatz kommen und es dem Nutzer ermöglichen soll, das Smartphone zu bedienen, ohne das 3,7 Zoll große Display mit seiner Auflösung von 854 x 480 Pixeln auch nur zu berühren. In einem Werbevideo (siehe oben) des japanischen Elektronikkonzerns ist zu sehen, wie ein Finger in kurzer Distanz zum Display über dieses "schwebt" und dabei als eine Art Mauszeiger fungiert, um zwischen verschiedenen Links zu wählen. Ganz ohne Berührung kommt aber auch das Xperia Sola nicht aus: Zum Öffnen eines Links muss das Display dann doch kurz angetippt werden.

Wie gut die von Sony als "magisch" beschriebene Funktion, die dem Hersteller zufolge eine "kinderleichte Bedienung" verspricht, tatsächlich funktioniert, bleibt abzuwarten: Voraussichtlich erhältlich sein soll das Gerät im Laufe des zweiten Quartals in den Farben Schwarz, Weiß und Rot zum Preis von rund 350 Euro. Zumindest das Problem der Bildschirmschlieren und Fingerabdrücke dürfte sich damit jedoch minimieren lassen.

Aktion im Vorbeigehen mittels NFC auslösen
Als zweite Besonderheit kehrt Sony seine sogenannten "SmartTags" hervor – die schlüsselanhängergroßen Marken sollen es dem Nutzer in Verbindung mit dem Übertragungsstandard NFC (Near Field Communication) erlauben, eine am Gerät voreingestellte Aktion auszulösen. Im Auto angebracht, ließe sich das Gerät so beispielsweise automatisch in den Bluetooth-Betrieb schalten, während ein am Nachtkasterl liegendes SmartTag etwa den Wecker einschalten und den Lautlosmodus aktivieren könne, wie Sony in einer Aussendung beschreibt. Insgesamt zehn solcher Kommandos sollen sich dem Hersteller nach vorprogrammieren lassen.

Die weitere Ausstattung
Zur weiteren Ausstattung des 107 Gramm schweren Android-Smartphones (Version 2.3, ein Update auf Android 4.0 soll kurz nach der Veröffentlichung im Sommer folgen) gehören ein 1 GHz starker Dual-Core-Prozessor, 512 MB RAM sowie 8 GB interner Speicher, der sich mittels microSD auf bis zu 32 GB erweitern lassen soll. Ebenfalls an Bord: eine 5-Megapixel-Kamera, die laut Sony binnen 1,5 Sekunden vom Standby aus das erste Foto schießt sowie HD-Videos in 720p dreht.

Die Gesprächszeit liegt dem Hersteller nach im GSM-Betrieb bei bis zu sechs, im UMTS-Netz bei bis zu fünf Stunden. Musik soll das Smartphone bis zu 40 Stunden lang wiedergeben können, ohne zwischenzeitlich ans Stromnetz zu müssen, bei Videos sollen es bis zu sechs Stunden sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden