So, 25. Februar 2018

Verdächtige in Haft

13.03.2012 18:10

Tote Steirerin in Bern: Neue Details und offene Fragen

Im Fall der in der Schweiz getöteten 43-jährigen Steirerin werden immer mehr Details bekannt, viele Fragen bleiben aber noch offen. Die Ermordete arbeitete demnach als Catering-Köchin und pries ihre Künste als "Köchin zum Mieten" an. Die 43-Jährige, die bis 1991 eine Ausbildung zur Fotografin in Leoben gemacht hatte, galt außerdem als äußerst wohlhabend – laut Schweizer Medien ein mögliches Motiv für die Bluttat. Aber auch ein Sexualdelikt sei laut Polizei nicht auszuschließen. Ein Brüderpaar im Alter von 23 und 25 Jahren wurde bereits festgenommen.

Wie die "Krone" erfuhr, hatte die 43-Jährige vor knapp 20 Jahren einen reichen Unternehmer geheiratet. Als dieser starb, bekam die Steirerin unter anderem die Luxus-Wohnung am Zürichsee in Bäch im Kanton Schwyz im Wert von zwei Millionen Euro. Nur eine Bedingung soll ihr Mann zu Lebzeiten gestellt haben: Sie darf keine Beziehung mehr haben. Die Kinder des verstorbenen Firmenbosses prozessieren seitdem gegen die 43-Jährige. "Diese Klausel verletzt die Persönlichkeit", erklärte hingegen die Schweizer Anwältin Ama Mühlthaler gegenüber der "Krone". Die Kinder hätten daher keine Chance gehabt.

Polizei nimmt Brüderpaar fest
Indes gab die Schweizer Polizei am Dienstag bekannt, dass zwei junge Männer am Montagabend in der Region Langenthal im Kanton Bern angehalten und in Haft genommen wurden. Die beiden stünden im Verdacht, mit dem Tod der 43-jährigen gebürtigen Leobnerin in Verbindung zu stehen. "Der Bezug der beiden verhafteten Personen zur Getöteten ist eine der Fragen, denen wir nachgehen", sagte ein Polizeisprecher.

Die tote Frau war am Samstagvormittag von einer Gruppe junger Handballer entdeckt worden. Die unbekleidete, blutverschmierte Leiche wurde in einem Fensterschacht einer Turnhalle gefunden. Kurz vor dem Schacht sowie 25 Meter vom Fundort entfernt fanden die Ermittler Blutlachen. Zudem entdeckten die Kriminalisten nach Angaben lokaler Medien in der Nähe einen Rucksack, eine Perücke und ein Handy. Der Fundort der Leiche - offenbar nicht zwingend der Tatort - sei vom Wohnort der Frau "einige Hundert Kilometer mit dem Auto entfernt", so die Polizei. Der Tathergang und die Hintergründe liegen jedoch nach wie vor im Dunkeln.

Hinweise auf Sexualdelikt
Am Sonntagabend fand die Polizei in der Region Langenthal auch das Auto des Opfers, einen silbergrauen Mercedes Benz CLK 500. In der Umgebung des Fundortes der Leiche ging die Suche nach weiteren Hinweisen weiter. Unter anderem suchten Polizeitaucher die Teiche auf dem Schulgelände, wo die Leiche entdeckt wurde, ab. Eine Obduktion der 43-Jährigen wurde bereits durchgeführt. Demnach war die Frau massiver stumpfer Gewalt ausgesetzt, es gibt auch Hinweise auf ein Sexualdelikt. Die Untersuchungen am Berner Institut für Rechtsmedizin sind jedoch noch nicht abgeschlossen.

Die Schweizer "Aargauer Zeitung" stellt hingegen gar eine Verbindung ins Rotlichtmilieu her. Demnach habe die Steirerin seit Jahren unter dem Namen "Christina" als Escort-Dame gearbeitet und ihre Dienste über Agenturen angeboten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden