Mo, 21. Mai 2018

Minarett-Spiel

13.03.2012 13:45

Freispruch für steirischen FPÖ-Chef bestätigt

Das Grazer Oberlandesgericht hat am Dienstag den Freispruch im Falle des steirischen FPÖ-Chefs und Landesrats Gerhard Kurzmann und des Schweizer Werbefachmannes Alexander Segert bestätigt. Die beiden mussten sich im Vorjahr im Straflandesgericht wegen des sogenannten "Minarett-Spiels" verantworten, das im Landtagswahlkampf 2010 für Aufregung gesorgt hatte.

"Die Grenzen des Strafrechts sind nicht überschritten, die Grenzen des guten Geschmacks sind hier nicht Gegenstand der Verhandlung", begründete der Richter.

Bei der Berufungsverhandlung wurde das Online-Spiel "Moschee-baba" kurz gezeigt, damit sich alle Beteiligten nochmals ein Bild machen konnten. Laut Oberstaatsanwalt Erich Leitner geht es bei dem Spiel, bei dem Muezzine weggeklickt werden mussten, um eine Emotionalisierung, um "Verächtlichmachung einer Religionsgemeinschaft". Seiner Meinung nach habe "das Wegkippen der Muezzine mit dem politischen Diskurs um den Bau der Minarette nichts zu tun", so der Ankläger.

Verteidiger Bernhard Lehofer führte dagegen ins Treffen, dass sich über das Spiel in der Schweiz "kein Mensch aufgeregt hat", und auch in der Steiermark hätten sich nur die politischen Gegner beleidigt gefühlt. Außerdem würden die Muezzine nicht abgeschossen, sondern beim Anklicken im Minarett verschwinden, betonte der Anwalt.

"Tendenz, zum Hass aufzurufen, kann nicht erkannt werden"
Der Richtersenat unter dem Vorsitz von Andreas Haidacher beriet nur kurz und kam zu dem Schluss, dass der Freispruch von Oktober 2011 richtig gewesen sei. Das Tatbild der Verhetzung sei nicht erfüllt, und "eine Tendenz, zum Hass aufzurufen, kann nicht erkannt werden", führte der Richter aus. Damit ist das Verfahren beendet und der Freispruch für Kurzmann und Segert rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden