Mi, 23. Mai 2018

Ehrgeiziges Projekt

13.03.2012 12:46

Südkoreaner und Russen wollen ein Mammut klonen

Der Kreis jener Forscher, die ein Klon-Mammut erschaffen wollen, wird immer größer. Jetzt haben Wissenschaftler aus Russland und Südkorea angekündigt, die ausgestorbene eiszeitliche Elefantenart klonen zu wollen. Dazu sollen schon bald Gewebeproben aus Überresten eines Mammuts von Russland nach Südkorea gebracht werden.

Der einst als Fälscher entlarvte südkoreanische Klon-Spezialist Hwang Woo Suk unterzeichnete am Dienstag in Seoul ein Abkommen mit einem Vertreter der Nordöstlichen Föderalen Universität in der russischen Teilrepublik Jakutien über die Zusammenarbeit bei dem ehrgeizigen Projekt. Man sei zuversichtlich, dass die russische Regierung die erforderliche Genehmigung für die Ausfuhr der Gewebeproben nach Südkorea in den nächsten Monaten erteilen werde, hieß es.

Die von Hwang geleitete Sooam Biotech Research Foundation in Seoul habe unter anderem bereits erfolgreich Kojoten geklont. "Das Klonen der Kojoten war nur ein Anfang", sagte ein Sprecher. Hwang hatte im vergangenen Oktober acht Kojoten präsentiert, die er nach eigenen Angaben geklont hatte (siehe Infobox).

Elefantenkuh soll Mammut-Embryo austragen
Bei dem nun geplanten Projekt wollen die Forscher Zellkerne aus dem Mammut-Gewebe in Eizellen eines indischen Elefanten einsetzen. Diese Eizellen sollen dann einer Elefantenkuh eingepflanzt werden, damit sie den Embryo austrägt. Im Gegenzug für das Mammut-Gewebe will Sooam sein Technologie-Know-how mit der russischen Universität teilen.

Bereits im Jänner 2011 hatten japanische Forscher erklärt, dass es Vorbereitungen zur Erschaffung eines Klon-Mammuts gebe (siehe Infobox). Auch andere Forscher hatten schon Jahre zuvor ähnliche Ankündigungen gemacht. Als 2008 das Erbgut des Mammuts zu großen Teilen entziffert wurde, schätzte das Fachjournal "Nature" die Chance auf ein Klon-Mammut allerdings als äußerst gering ein. Das Erbmaterial sei zu stark zerstört.

Hwang Woo Suk, der 2006 die Stiftung Sooam Biotech Research Foundation gegründet hatte, hat im August 2005 den ersten Klonhund, "Snuppy", vorgestellt. Während zwei seiner Studien zu embryonalen Stammzellen als Fälschung aufgedeckt wurden, erwies sich "Snuppy" tatsächlich als Klon.

Suche nach unbeschädigter DNA
Im August 2011 war in einem sibirischen Dauerfrostboden der Oberschenkelknochen eines Mammuts entdeckt worden, aus dem das Knochenmark gewonnen werden konnte. Zuletzt haben Forscher ein etwa 40.000 Jahre altes, gut erhaltenes Mammut entdeckt, bei dem laut Angaben der Russischen Akademie der Wissenschaften nicht nur Haut und Knochen, sondern sogar Muskeln und einige innere Organe durch den Permafrost konserviert wurden (siehe Infobox).

Für die Zellkern-Transplantation ist allerdings unbeschädigtes Erbgut unerlässlich - die Suche nach unbeschädigter Mammut-DNA ist für die Forscher eine große Herausforderung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden