Di, 20. Februar 2018

"Dutzende Leichen"

14.03.2012 16:13

Über 100 Tote bei Schiffsunglück in Bangladesch

Die Zahl der Todesopfer bei dem Untergang einer Fähre mit rund 200 Passagieren in Bangladesch liegt nach Angaben der örtlichen Behörden bei weit über 100. Taucher hätten im Inneren des Schiffes und auf den Decks Dutzende Leichen gefunden, sagte der Leiter der Bergeaktion, Gulzar Hossain, am Mittwoch. Die Fähre war mit einem Frachtschiff kollidiert.

Das Unglück hatte sich in der Nacht auf Dienstag gegen 2.30 Uhr (Ortszeit) auf dem Fluss Meghna rund 60 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Dhaka ereignet. Die zweistöckige "Shariatpur 1" wurde offenbar von dem Frachter gerammt und sank.

Jeder Winkel des Schiffes sei durchkämmt worden, sagte Hossain. Die meisten der Vermissten seien geborgen, allerdings würde im Flussbett weiter nach Leichen gesucht. Die genaue Zahl der Menschen, die an Bord der Fähre waren, ist nicht bekannt - Passagierlisten in Bangladesch werden häufig nur oberflächlich geführt. Laut Zeugen konnten sich einige Menschen schwimmend an Land retten.

Regelmäßig Schiffsunglücke in Bangladesch
In Bangladesch kommt es wegen mangelhafter Sicherheitsvorkehrungen immer wieder zu schweren Schiffsunglücken. Im vergangenen April waren Dutzende Menschen ertrunken, weil eine Fähre auf ein Schiffswrack auffuhr und sank. Ende 2010 waren bei drei Fährunglücken binnen eines Monats mehr als 160 Menschen gestorben.

Bangladesch war erst am Montag in die internationalen Schlagzeilen geraten, als 100.000 Menschen in Dhaka auf die Straßen gingen. Die Demonstranten forderten Neuwahlen und den Rücktritt der Regierung. Nach Angaben der Opposition richtete sich der Protest in erster Linie gegen eine Entscheidung vom vergangenen Jahr, ein System neutraler Wahlbeobachter abzuschaffen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden