Do, 24. Mai 2018

Qualvoll erstickt

13.03.2012 08:37

Imam starb bei Brandanschlag auf Brüsseler Moschee

Bei einem Brandanschlag auf eine Moschee in Brüssel ist der Imam getötet worden. Nach Angaben der Polizei setzte ein Mann am späten Montagnachmittag die größte schiitische Moschee der Stadt mit einem Molotow-Cocktail in Brand, das Gebäude brannte dabei fast zur Gänze nieder. Ein Verdächtiger wurde am Tatort festgenommen. Ermittlern zufolge deutete alles auf einen Glaubensstreit als Tatmotiv hin.

Ein Augenzeuge habe gesehen, wie ein Mann den Brandsatz gegen die Rida-Moschee im Brüsseler Stadtteil Anderlecht unweit des Hauptbahnhofs geschleudert habe, sagte Polizeisprecherin Marie Verbeke. Das Feuer habe sich rasch im ganzen Gebäude ausgebreitet.

Geistlicher erstickte im Rauch der Flammen
Nach Angaben der Sprecherin hielten sich zu dem Zeitpunkt der Imam sowie eine weitere Person im Inneren des Gebäudes auf. Der Geistliche, ein 46-jähriger Familienvater, sei erstickt, die zweite Person habe leichte Rauchverletzungen erlitten. Die Moschee selbst sei "komplett oder fast vollständig" verbrannt, sagte Verbeke.

Laut einem Vertreter der Staatsanwaltschaft überwältigten schiitische Gläubige den mutmaßlichen Täter, als er zu fliehen versuchte, und sperrten ihn in der Moschee ein. Dort wurde der Verdächtige, der offenbar mit einer Axt und einem Messer bewaffnet war, von der Polizei festgenommen. Bei der Vernehmung erklärte der Mann nach Informationen des Rundfunksenders RTBF, er sei Muslim und halte sich illegal in Belgien auf.

Glaubensstreit und Syrien-Konflikt als Motiv?
Der tödliche Anschlag könnte mit einem Glaubensstreit und der Gewalt in Syrien zu tun haben. Die belgische Innenministerin Joelle Milquet sagte, sie nehme an, dass der Verdächtige einen radikal-islamischen Hintergrund habe. "Es sieht so aus, als ob das jemand ist, der aus einer sehr radikalen Bewegung kommt."

Es könnte sich Milquet zufolge wohl um ein Problem zwischen Sunniten und Schiiten handeln. Der Verdächtige habe beim Eindringen in das Gotteshaus am Vortag "Äußerungen im Zusammenhang mit dem syrischen Konflikt" gemacht, sagte die Innenministerin. In Syrien leben mehrheitlich Sunniten, die Führung des Assad-Regimes wird von Mitgliedern der Minderheit der schiitischen Gemeinschaft der Alawiten dominiert.

Vor der Rida-Moschee versammelten sich am Montagabend Dutzende Bewohner des Viertels, ein großes Aufgebot an Polizei und Feuerwehr war vor Ort (Bilder). In Anderlecht wohnen viele muslimische Einwanderer. Milquet verurteilte den Anschlag "auf das Entschiedenste". Die Gleichstellungsministerin der Region, Fadila Laanan, äußerte sich entrüstet: Nichts könne diese feige Tat entschuldigen, schrieb sie im Kurznachrichtendienst Twitter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden