Do, 24. Mai 2018

Hacker-Protest

12.03.2012 15:28

Anonymous legt Vatikan-Website erneut lahm

Zum zweiten Mal binnen fünf Tagen sind die Server des Vatikans Ziel eines Hackerangriffs geworden. Am Montagnachmittag war die offizielle Website vatican.va nicht zu erreichen, wie italienische Medien berichteten. Auch die Website von Radio Vatikan geriet ins Visier der Hacker. Im Blog von Anonymous Italia hieß es, mit dem Angriff wolle man gegen die angeblich gesundheitsgefährdenden Sendeanlagen von Radio Vatikan in Santa Maria di Galeria nördlich von Rom protestieren. Radio Vatikan war eine Überschreitung der zulässigen Strahlengrenzwerte vorgeworfen worden.

Anrainer berichteten in den vergangenen Jahren von einer Häufung von Leukämie-Erkrankungen unweit der Sendeanlagen von Radio Vatikan und leiteten gerichtliche Schritte ein. Der Vatikan-Sender hatte daraufhin von sich aus die Sendezeiten und die Kapazitäten seiner Anlagen reduziert.

Man habe sich immer nach den internationalen Richtlinien in Bezug auf elektromagnetische Strahlen gerichtet, so der Sender. Ein italienisches Gericht sprach die angeklagten Verantwortlichen von Radio Vatikan bei dem Rechtsstreit um die angeblich überhöhten Strahlenwerte des Senders frei.

Vergangene Woche hatte der italienische Anonymous-Ableger die Website des Vatikans schon einmal lahmgelegt. In einem Blogeintrag hieß es, die Aktivistengruppe habe die Internetseite "in Entgegnung auf die Lehren, die Liturgien und die absurden und anachronistischen Vorschriften" attackiert, die die katholische Kirche "zu Gewinnzwecken" in der Welt verbreite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden