So, 18. Februar 2018

Verheerendes Feuer

12.03.2012 13:18

Istanbul: In Zelten schlafende Arbeiter bei Brand getötet

Ein folgenschwerer technischer Defekt hat in der Nacht auf Montag einen tödlichen Brand in der türkischen Metropole Istanbul ausgelöst. Mindestens elf Arbeiter seien - in Zelten auf einer Großbaustelle schlafend - von den Flammen überrascht und getötet worden, heißt es in türkischen Medien. Es gab auch mehrere Festnahmen.

Ersten Untersuchungen zufolge habe ein Kurzschluss oder ein elektrisches Heizgerät den Brand ausgelöst, erklärten Behörden in Istanbul am Montag. Der Brandherd soll demnach irgendwo zwischen den Schlafzelten der Beschäftigten gelegen haben. Trotz eines Großeinsatzes von Feuerwehr und Rettungskräften kam jede Hilfe für die Arbeiter zu spät.

Auch Sicherheitschef festgenommen
Nun müsse überprüft werden, ob die Vorschriften zur Unterbringung der Arbeiter eingehalten worden seien, sagte der türkische Arbeitsminister Faruk Celik. Mehrere Mitarbeiter der auf der Großbaustelle tätigen Unternehmen seien festgenommen worden, darunter auch ein Sicherheitschef.

Auf der Baustelle wird ein neues Einkaufszentrum errichtet. Viele der Arbeiter kommen aus dem armen Osten der Türkei. Die Zahl der Todesopfer könnte sich noch erhöhen, hieß es am Montag.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden