Do, 23. November 2017

„Nokia Money“

12.03.2012 12:36

Nokia gibt Bezahl-System in Indien schon wieder auf

Der finnische Handyhersteller Nokia gibt sein erst im Dezember in Indien eingeführtes Bezahlsystem auf. Um sich besser auf das Handygeschäft und ortsbasierte Dienstleistungen konzentrieren zu können, werde "Nokia Money" geschlossen, kündigte der Konzern am Montag an. Ursprünglich hatten die Finnen geplant, das Angebot auf weitere Schwellenländer auszuweiten - für andere Konzerne hat sich das Geschäft vor allem in Kenia und auf den Philippinen ausgezahlt.

Finanzdienstleistungen gelten als potenziell lukratives Geschäft. Deswegen drängen sich auf dem Markt Telekomanbieter, Banken, Kreditkartenunternehmen und eben auch Handyunternehmen wie Nokia oder Google. Analyst John Strand zieht rückblickend wegen der großen Konkurrenz die Erfolgsaussichten von Nokia in Zweifel: "Der Markt ist gerammelt voll und die Rolle von Nokia problematisch."

Nokia befindet sich mitten im Umbau. Stephen Elop, der den Konzern seit September 2010 führt, will das Ruder beim weltgrößten Handyhersteller mit aller Macht herumreißen. Die Firma hatte zuletzt vor allem wegen des strauchelnden Smartphone-Geschäfts Tausende Jobs gestrichen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden