Di, 24. Oktober 2017

Robotik-Wettbewerb

12.03.2012 10:06

Platz zwei für Österreich bei RobotChallenge

Mit insgesamt 13 Medaillen haben die Roboterkonstrukteure aus Polen bei der diesjährigen RobotChallenge wie bereits im Jahr zuvor den ersten Platz belegt. Österreich holte bei dem Wettbewerb am Wochenende in Wien mit zwei Gold-, zwei Silber- und drei Bronzemedaillen im Medaillenspiegel Platz zwei.

Insgesamt 286 Roboter aus 24 Nationen waren beim größten Robotik-Wettbewerb Europas in 14 Disziplinen angetreten. Mehr als 5.000 Besucher wohnten dem Spektakel an den beiden Wettbewerbstagen bei, teilte der Veranstalter, die Österreichische Gesellschaft für innovative Computerwissenschaften (INNOC), am Montag in einer Aussendung mit.

Zu den Highlights des diesjährigen Wettbewerbs zählten erstmals fliegende Roboter, die mit schneller und zielgenauer Navigation im dreidimensionalen Raum überzeugen mussten. Das Team der Fachhochschule Wels gewann mit seiner Flugdrone "Orko" das semiautonome "Air Race" und setzte sich auch im Mini-Sumo-Deathmatch gegen seine Konkurrenten durch. Auch Studenten der FH Technikum Wien, der FH Vorarlberg sowie ein Hobbybastler waren für Österreich erfolgreich.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).