Mi, 21. Februar 2018

Gefährliche Wette

12.03.2012 09:06

Motorradfahrer rast Eiskanal hinauf und stürzt - tot

Eine halsbrecherische Wette hat am Sonntagnachmittag im Olympia-Eiskanal im Innsbrucker Stadtteil Igls zu einem tödlichen Motorradunfall geführt. Der ehemalige Tiroler Rennfahrer Alexander Witting (49) aus Zirl versuchte, auf seiner Maschine bergauf die Zeit eines Freundes im Bob zu schlagen. Er stürzte und blieb liegen. Jede Hilfe kam zu spät.

Den Eiskanal bei Innsbruck mit dem Motorrad hinauffahren – und zwar schneller als ein Bobfahrer hinunter. Klingt atemberaubend, aber auch extrem gefährlich. Der Versuch um 17.30 Uhr war angekündigt, es sollte ein Probelauf für Witting werden. Ein weiterer Versuch - bei diesem wäre dann auch die Zeit gestoppt worden - hätte später für das Fernsehen aufgezeichnet werden sollen.

"Er ist mit seiner Maschine schon ein paar Mal hinauf und hinunter gefahren", berichtete Peter Knauseder, Abteilungsleiter der Eiskanal-Betriebe, geschockt vom tragischen Unfall. Zudem hätte Witting als sehr sicherheitsbewusst gegolten. "Der Alex hat gewusst was er tut", sagte Knauseder.

Verkettung unglücklicher Umstände?
Der 49-Jährige habe bereits vor drei Jahren den Eiskanal beim Dreh für einen Werbespot mit einer Motocrossmaschine befahren. "Zehn bis zwölfmal" sei Witting auf der Bobbahn mit einem Motorrad unterwegs gewesen. Warum er dieses Mal nach 150 Metern Fahrt plötzlich die Abgrenzung hinaufgeschossen sei, könne er nicht erklären. Unmittelbaren Augenzeugen gebe es keinen. Für den Bobbahn-Chef könne es nur die Verkettung unglücklicher Umstände sein, anders sei der Unfall nicht erklärbar.

Die Notfallsanitäter waren sofort vor Ort, doch sie hatten keine Chance, das Leben des 49-Jährigen zu retten. Neben den Einsatzkräften der Rettung war auch ein ÖAMTC-Hubschrauber am Unglücksort. Mittlerweile soll die Staatsanwaltschaft Innsbruck einen ersten Lokalaugenschein vorgenommen haben. Die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang laufen. Die Polizei schließt Fremdverschulden aus.

Eintrag im "Guinness-Buch der Rekorde"
Witting war Profi. Er kannte und liebte das Risiko: 1982 begann er mit dem Motorrad-Rennsport. Ab 1984 "schoss" er auch im Auto (Porsche Supercup) über die Rennstrecken. 1994 wurde er sogar Staatsmeister in der 250-Kubikzentimeter-Klasse. Doch 1996 beendete ein tragischer Sturz seine Karriere.

Sein Hang zum Extremsport blieb: 1997 überquerte er als Erster verkehrt sitzend auf dem Motorrad den Großglockner und schaffte es so ins "Guinness-Buch der Rekorde". Immer wieder gelangen ihm so medienwirksame Kunststücke mit motorisiertem Untersatz.

Die Bobbahn in Igls war nicht nur bei Olympischen Spielen in der Tiroler Landeshauptstadt Schauplatz von Wettkämpfen. Zahlreiche Skeletton, Bob- und Rodelbewerbe oder die "Wok-WM" von Stefan Raab finden auf der 1.506 Meter langen Strecke statt. Die 136 Höhenmeter werden in 13 Kurven bewältigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden