Di, 17. Oktober 2017

150-Meter-Absturz

11.03.2012 09:34

Mann aus NÖ beim Skifahren in Tirol tödlich verunglückt

Ein 29 Jahre alter Niederösterreicher aus dem Bezirk Wiener Neustadt Land ist am Samstag beim Skifahren im freien Gelände des Skigebiets Obergurgl in der Tiroler Gemeinde Sölden tödlich verunglückt. Der Mann zog sich laut Sicherheitsdirektion Tirol bei einem Sturz tödliche Verletzungen zu. Einer seiner Begleiter wurde schwer verletzt.

Der 29-Jährige war zusammen mit einem ebenfalls aus dem Bezirk Wiener Neustadt Land stammenden 24-Jährigen und einem 27-jährigen Innsbrucker unterwegs. Der 24-Jährige fuhr die geplante Abfahrtsroute vom Gipfel des Felskogels in das Ferwalltal zuerst. Er verlor vor den Augen seiner Kollegen in sehr steilem, felsigem Gelände die Kontrolle über seine Ski und stürzte ca. 150 Meter über zum Teil senkrechtes Felsgelände ab.

Der 29-Jährige folgte der Route umgehend, stürzte aber ebenfalls ab. Der 27-jährige Tiroler, der keinen Ruf- und Sichtkontakt mehr zu seinen Ski-Kollegen hatte, fuhr anschließend zwar ebenfalls auf derselben Route ab, er hatte allerdings mehr Glück. Schließlich erreichte er die beiden Wiener Neustädter und setzte einen Notruf ab.

Die Teams von zwei Notarzthubschraubern konnten den 29-Jährigen allerdings nicht mehr retten. Der 24-Jährige wurde mit schweren Verletzungen in die Innsbrucker Klinik geflogen. Der Innsbrucker blieb unverletzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden