So, 20. Mai 2018

Geldnot als Motiv

11.03.2012 15:18

Geldboten-Überfall: Täter belasten sich gegenseitig

Nach dem Überfall auf zwei Geldboten in Wien-Favoriten in der Nacht auf Freitag sind laut Polizei zwar beide mutmaßlichen Täter geständig, in den Einvernahmen haben die 26 und 31 Jahre alten Männer die Hauptverantwortung allerdings dem jeweils anderen zugeschoben. Im Zusammenhang mit einem knapp ein Jahr zurückliegenden Fall wiesen sie überhaupt jede Beteiligung von sich.

Laut Polizeisprecherin Adina Mircioane gaben beide ihre Beteiligung an dem Überfall grundsätzlich zu, doch "wer wen zu dem Coup überredet hat, bleibt offen. Sie schieben sich gegenseitig die Idee für die Tat zu. Beide sagen, dass sie keine weiteren Überfälle begangen haben." Das Motiv dürfte Geldnot gewesen sein, Spiel- oder Drogensucht dürfte nicht vorliegen.

Polizei traut Beteuerungen nicht
Trotz der Aussage der Verdächtigen, sie hätten keine weiteren Überfälle verübt, prüfen die Ermittler einen möglichen Zusammenhang mit einem Überfall auf Geldtransporteure in Favoriten vor fast genau einem Jahr: In der Nacht auf den 4. März 2011 waren drei Geldtransporteure in der Favoritenstraße von drei Maskierten überfallen worden, als sie ihr Auto zwecks Befüllung eines Bankomaten parkten.

Die Täter erbeuteten damals zwei Koffer, in denen sich nach Angaben des betroffenen Unternehmens rund 700.000 Euro befanden. Wird ein solcher Koffer allerdings unbefugt geöffnet, wird ein komplexes Sicherheitssystem wirksam, das die Geldscheine so verfärbt und verklebt, dass sie unbrauchbar werden.

Blutige Schießerei in der Nacht auf Freitag
Der Überfall am Freitag ereignete sich gegen 2.30 Uhr: Die beiden maskierten Täter berohten in einem Bankfoyer zwei Geldboten mit Schusswaffen, als die Männer gerade einen Bankomaten befüllen wollten. Es kam zu einem Gerangel, im Zuge dessen einer der Transporteure seine Waffe zog und schoss.

Der jüngere Verdächtige erlitt laut Polizei einen Steckschuss in einem Unterarm und wurde noch in unmittelbarer Nähe des Tatorts in der Troststraße gefasst, der ältere mutmaßliche Täter wurde in den Bauch getroffen und stellte sich drei Stunden nach dem gescheiterten Coup der Polizei. Beide Männer wurden in ein Krankenhaus eingeliefert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden