So, 22. Oktober 2017

Peinliche Panne

09.03.2012 17:13

NÖ: Häftling nutzte kurzen Fußweg zum Gericht für Flucht

Ausgerechnet auf dem nur wenige Meter kurzen Fußmarsch aus der Justizanstalt Korneuburg zu einem Termin beim Bezirksgericht ist ein wegen eines Einbruchs verurteilter Rumäne entkommen. Die Wachbeamten feuerten zwar noch einen Warnschuss in die Luft - das konnte den 22-Jährigen aber nicht mehr stoppen.

Nur wenige Meter liegen zwischen dem Ausgang der Justizanstalt Korneuburg und dem Eingang zum Bezirksgericht (jeweils eingekreist) – doch genau diesen kurzen Weg nutzte der Rumäne für seine Flucht.

Der verurteilte Einbrecher – er hätte noch sechs Monate im Gefängnis bleiben müssen – riss sich Donnerstagmittag von den Wachebeamten los und rannte wie der Blitz vom Hauptplatz in Richtung Wiener Straße.

Generalleutnant Peter Prechtl: "Die Fußstreife feuerte einen Warnschuss ab. Doch der Strafgefangene konnte entkommen." Nun fahndet die Polizei auf Hochtouren nach dem flüchtigen Häftling.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).