Mo, 19. Februar 2018

22 Durchsuchungen

09.03.2012 13:35

Drei Männer wegen Verdachts der Geldwäsche in Haft

Bei insgesamt 22 Hausdurchsuchungen in Graz und Umgebung - unter anderem in Eggersdorf - sowie im Raum Wien sind am Mittwoch drei Männer wegen des Verdachts der Geldwäsche festgenommen worden. Mehr als zehn Millionen Euro sollen die Beschuldigten veruntreut haben.

Es könnte sich dabei um eine "Riesengeschichte" handeln, wie die Staatsanwaltschaft Graz am Freitag erklärte. Bereits im Jahr 2010 waren die Ermittlungen vom Landeskriminalamt Steiermark aufgenommen worden, am Mittwoch schlugen die Beamten schließlich zu.

Drei von elf verdächtigen Österreichern gingen der Polizei bei den groß angelegten Razzien ins Netz, die mutmaßlichen Geldwäscher wurden in die Justizanstalt Graz-Jakomini gebracht. Zu ihrer Identität wurde nichts bekannt gegeben.

Die inhaftierten Männer dürften zu einer international agierenden Gruppe gehören. Verbindungen nach Deutschland und Rumänien wurden vom Sprecher der Staatsanwaltschaft, Hansjörg Bacher, "aus ermittlungstaktischen Gründen" nicht bestätigt.

Man stehe vor zeitintensiven Auswertungen des beschlagnahmten Materials und der Unterlagen, sagte Bacher. Mehr könne er zum jetzigen Zeitpunkt jedoch nicht sagen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden