Fr, 15. Dezember 2017

"Eine Sauerei"

09.03.2012 10:52

Elfjähriges Mädchen von Musiklehrer in NÖ begrapscht

Für das Begrapschen seiner elfjährigen Schülerin ist ein 50 Jahre alter Musiklehrer am Freitag am Landesgericht Korneuburg zu neun Monaten bedingter Haft und 3.000 Euro Geldstrafe verurteilt worden. Der Pädagoge soll das Mädchen über Monate hinweg regelmäßig unsittlich berührt haben - teils auch unter der Kleidung. Der Mann nahm die Strafe an, die Staatsanwältin gab keine Erklärung ab. Das Urteil ist daher nicht rechtskräftig.

Die Übergriffe auf das zum Tatzeitpunkt elfeinhalbjährige Mädchen ereigneten sich von September 2009 bis Mai 2010 wöchentlich während des Einzelunterrichts. Der Mann hatte zuvor 25 Jahre lang als Musiklehrer gearbeitet und war 15 Jahre lang bei der Gemeinde im Bezirk Gänserndorf angestellt gewesen. 2007 hatte das Mädchen dort mit dem Querflötenunterricht bei ihm begonnen, zwei Jahre später kam es zu den vorgeworfenen Taten.

"Habe ihr Schweigen vollkommen falsch verstanden"
Vor Richter Helmut Neumar und den beiden Schöffen legte der 50-Jährige ein reumütiges Geständnis ab. Bei der ersten Berührung an der Schulter habe er sich noch gedacht, dass er das nicht tun dürfe, dann seien die Taten aber doch passiert. "Sie haben Ihre Autorität ausgenützt", stellte Neumar fest. "Das ist mir jetzt vollkommen klar", antwortete der Mann, der sich seit dem Vorjahr freiwillig einer psychotherapeutischen Behandlung unterzieht. "Ich habe ihr Schweigen vollkommen falsch verstanden, ich habe gedacht, dass es ok ist", meinte er.

"Es war eine Anziehung da, ich würde das nicht als Verliebtheit bezeichnen", führte der Beschuldigte weiter aus. "Dann war es Geilheit", bemerkte der Richter. "Das kann man so sagen", gab der 50-Jährige zu. Er habe nun in der Therapie gelernt, wie falsch sein Handeln gewesen sei und was für Folgen es für das Opfer hatte.

"Was Sie angerichtet haben, ist eine Sauerei"
"Sie haben schamlos Ihre Stellung ausgenützt", schalt der Richter bei der Urteilsverkündung. "Was Sie angerichtet haben, ist eine Sauerei", das Mädchen habe monatelang ein Martyrium erlitten. Wegen der Vielzahl der Übergriffe und dem langen Deliktzeitraum habe man sich für eine deutliche Haft- und Geldstrafe entschieden.

Aufgrund des ordentlichen Lebenswandels, des reumütigen Geständnisses, der begonnenen Therapie und des inneren Denkprozesses, der offensichtlich eingesetzt habe, habe man sich aber dazu entschieden, die Freiheitsstrafe bedingt zu erlassen. Allerdings darf der Mann drei Jahre lang nicht mehr als Musiklehrer für Minderjährige im Einzelunterricht tätig sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden