Fr, 24. November 2017

Verbrannt bei 800° C

08.03.2012 18:01

Grausamer Tod zweier Arbeiter in Gießerei-Ofen

Bei einem schrecklichen Arbeitsunfall sind am Donnerstag zwei Arbeiter der Salzburger Aluminium AG ums Leben gekommen. Die beiden bis zur Unkenntlichkeit verbrannten Männer wurden in einem Vorheizofen entdeckt, sagte ein Polizeisprecher. Dort hätten sie Reparaturen durchführen sollen - wieso die Tür des Ofens dabei verschlossen wurde und die Anlage in Betrieb ging, ist rätselhaft.

Im Laufe des Vormittags waren die beiden Werksarbeiter aus dem Lungau bzw. Pinzgau in dem Vorheizofen beschäftigt gewesen. Als man sie später nicht mehr zu Gesicht bekam, machte man sich auf die Suche nach dem 49- und dem 56-Jährigen. Gegen 13 Uhr wurden sie von Kollegen tot aufgefunden.

Warum sich die Schiebetür des Vorheizofens, der zum Vorwärmen von Schmelzgut dient und laufend gewartet werden muss, schloss, ist unklar. Ebenso muss erst ermittelt werden, warum der Ofen mit den beiden darin eingeschlossenen Männern in Betrieb ging.

Tod in 450 Grad heißem Ofen
Fest steht, dass die Männer nicht - wie zunächst angenommen - in flüssigem Metall ums Leben gekommen sind, sondern durch die Hitze im Ofen, erklärte ein Beamter. Das Gerät erreicht eine Betriebstemperatur von 700 bis 800 Grad.

Ein Team von Kriminalisten, Spurensicherungsexperten und Sachverständigen soll nun die genaueren Umstände des Vorfalls klären. Die Angehörigen werden von einem Kriseninterventionsteam des Roten Kreuzes betreut, zugleich kümmern sich Psychologen um die Kollegen der beiden Toten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden