Fr, 23. Februar 2018

IV-Boss Sorger:

08.03.2012 11:48

"Beim Sparpaket fehlen nachhaltige Reformen"

Die Industriellenvereinigung, Rechnungshofpräsident Josef Moser und Staatsschuldenausschuss-Vorsitzender Bernhard Felderer haben sich einen Tag nach Beschluss des Sparpakets im Ministerrat unzufrieden mit dem Konsolidierungspaket gezeigt. Kritisiert wurde bei einer Diskussionsveranstaltung am Mittwochabend vor allem, dass nachhaltige strukturelle Reformen in den Bereichen Verwaltung, Bildung und Gesundheit fehlen würden.

Veit Sorger (Bild), Chef der Industriellenvereinigung, bemängelte etwa, dass das Pensionssystem "nicht auf nachhaltigen Füßen" stehe. Die Bundesregierung habe zwar die Problemfelder erkannt, aber nur kurzfristige und keine mittelfristigen Maßnahmen gesetzt, so Sorger bei der Veranstaltung der IV unter dem Titel "Verwaltungsreform - Quo vadis?". Das "negative Highlight" sei die "spürbare Erhöhung der Lohnnebenkosten" und somit die "Schädigung des Wirtschaftsstandorts Österreich".

Positiv sieht Sorger die geplante Zusammenlegung von Bezirksgerichten. Er bedauerte jedoch, dass keine grundlegende Neuerung im Beamtengesetz durchgesetzt worden sei. An einer Abschaffung der Frühpension und einer Neuordnung des Gesundheitswesens werde kein Weg vorbeiführen, glaubt Sorger. Als erster Schritt müsse die Abgabenquote unter 40 Prozent gesenkt werden.

Felderer zeigte sich ebenso enttäuscht von der Pensionsreform. Aber auch die Kündigungsabgabe sieht er kritisch, diese sei "in Entwicklungsländern üblich, aber nicht in modernen Staaten". "Einiges auf den Weg gebracht" habe man jedoch bei der Harmonisierung der Pensionssysteme und der Effizienz der Verwaltung.

"Keine besonders ehrgeizige Konsolidierung"
Moser kritisierte, dass mit dem Sparpaket, das er als "Softpaket" bezeichnete, nur ein kurzfristiger Spielraum geschaffen werde. Nachhaltige Maßnahmen, mit denen "Effizienzlöcher gestopft" werden könnten, seien hingegen kaum gesetzt worden. Österreich sei "überdurchschnittlich bei Bildungs-und Gesundheitsausgaben, aber was rauskommt, ist höchstens durchschnittlich". Ein großes Problem sei auch, dass "wir nicht wissen, wie die wahre finanzielle Lage der Länder und Gemeinden aussieht". Zusammenfassend sieht Moser in dem Sparpaket jedenfalls "keine besonders ehrgeizige Konsolidierung".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden