Fr, 19. Jänner 2018

Mit Wetterballon

07.03.2012 15:00

Rumäne schickte Lego-Modell von Spaceshuttle ins All

Der Rumäne Raul Oaida ist offensichtlich ein begeisterter Lego- und Raumfahrt-Fan. Am Silvestertag 2011 hat er mithilfe eines Wetterballons ein Lego-Modell eines Spaceshuttles auf eine Mission ins All geschickt. Jetzt wurden die Bilder der Reise auf der Video-Plattform YouTube veröffentlicht.

Der knapp vierminütige Film zeigt den Flug des Lego-Shuttles, das es dank eines mit Helium gefüllten Wetterballons zwar nicht ganz ins Weltall (das laut Definition von NASA und US Air Force erst in einer Höhe von etwa 80 Kilometern beginnt), aber immerhin in eine Höhe von 35 Kilometern schaffte.

Eine ebenfalls am Ballon befestigte, gut verpackte Kamera und ein GPS-Sender (der Oaida die Kamera wiederfinden ließ) filmte die "Mission" des Shuttles. Gestartet hat der Rumäne das Lego-Modell übrigens von Deutschland aus, weil der bürokratische Aufwand laut seinen Angaben in seiner Heimat zu groß gewesen wäre. Die deutsche Flugkontrolle habe sich hingegen sehr verständnisvoll und kooperativ gezeigt, so Oaida.

"Ich war schon immer von der Raumfahrt und den Spaceshuttles begeistert", schreibt Oaida auf YouTube, "und das Lego-Shuttle war das einzige Raumfahrprogramm, das ich mir leisten konnte."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden