So, 19. November 2017

„Greife mir an Kopf“

07.03.2012 13:09

18 Monate bedingt für Bombendrohung gegen Bank

Weil er telefonisch gedroht hatte, eine Bombe in einer Bankfiliale zu zünden, wenn er kein Geld bekommt, ist ein 52-jähriger Oberösterreicher am Mittwoch am Landesgericht Ried zu einer bedingten Haftstrafe von 18 Monaten verurteilt worden. Das Motiv des bisher unbescholtenen und gesellschaftlich angesehenen Mannes war Geldnot. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Der 52-Jährige, der geständig ist, rief im Sommer vergangenen Jahres bei der Bank an und sagte, es sei eine Bombe im Gebäude deponiert. Wenn er nicht 14.350 Euro erhalte, werde er sie zünden. Ein Angestellter solle ihm an einem vereinbarten Ort das Geld übergeben, dann würde er ihm auch einen Code verraten, mit dem man den Sprengsatz entschärfen könne. Das Geldinstitut wartete dieses Treffen aber nicht ab, sondern alarmierte die Polizei.

"Ich greife mir selber an den Kopf"
Dem Erpresser blieb der Großeinsatz allerdings nicht verborgen und es kam zu keiner Geldübergabe - eine Bombe hatte zudem nie existiert. Die Ausforschung des Mannes erfolgte schließlich über eine Rufdatenauswertung. Das erforderte akribische Ermittlungsarbeit, führte aber nach vier Monaten zum Erfolg. Aus heutiger Sicht ist dem 52-Jährigen seine Tat unverständlich: "Ich greife mir selber an den Kopf", sagte er während der Verhandlung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden