Do, 23. November 2017

Bleivergiftung

07.03.2012 13:08

Toter Bartgeier im Nationalpark Hohe Tauern entdeckt

Im Nationalpark Hohe Tauern hat das internationale Projekt zur Wiederansiedlung der Bartgeier einen herben Dämpfer erlitten: Ein im Jahr 1991 ausgewildertes Weibchen ist an Blei verendet, das es als Rückstand aus Jagdmunition im Aas aufgenommen hatte. Pilotprojekte mit bleifreier Munition laufen zwar bereits, zufrieden ist die Jägerschaft damit allerdings nicht, wie der Salzburger Landesjägermeister Josef Eder am Mittwoch sagte.

Bereits Ende Jänner wurde "Nicola" im Raum Kals in Osttirol tot aufgefunden, Anfang dieser Woche traf nun das Ergebnis der medizinischen Untersuchung ein. "Die erhobenen Befunde sprechen für eine Bleivergiftung. Die Aufnahme von Blei führt beim Greifvogel zu einer Beeinträchtigung der Blutbildung und einer Schädigung des Nervensystems", heißt es im Gutachten. In der Leber wurden demnach knapp 26 mg/kg und in der Niere 32 mg/kg nachgewiesen, wie bekannt gegeben wurde.

Tödlicher Unterschied zum Menschen
"Durch konventionelle Bleigeschoße verbleibt je nach Treffer am Wildkörper eine mehr oder weniger starke Kontaminierung mit Blei", ist für Nationalparkdirektor Wolfgang Urban klar, wie das Schwermetall in die Nahrungskette gelangte. Und selbst der Landesjägermeister räumt ein: "Im Unterschied zum Menschen wird im Magen der Greifvögel das Blei durch die Magensäure zersetzt und aufgenommen."

Laut Urban wurden schon 2006 bei einem Bartgeier und 2011 bei drei Gänsegeiern Bleivergiftungen diagnostiziert. Die Dunkelziffer sei extrem hoch. Und auch die Direktorin des Salzburger Zoos, Sabine Grebner, berichtet, dass immer wieder geschwächte große Greifvögel mit erhöhten Bleiwerten im Zoo abgegeben werden.

Im Nationalpark wird nur mehr bleifrei geschossen
Die Salzburger Nationalparkreferentin, Landesrätin Tina Widmann, hat daher für die nationalparkeigenen Forschungsreviere Habachtal und Anlauftal die Umstellung auf bleifreie Munition angeordnet. Seit Jahresanfang 2012 wird dort bleifrei geschossen.

"Unsere Berufsjäger werden nun genaue Aufzeichnungen hinsichtlich Ballistik, Schäden an den Gewehrläufen, Nachsuchen, Wildbret-Zerstörung, etc. führen. Ich sehe diese exakten Aufzeichnungen als eine große Hilfe für ein Umdenken beim Munitionsgebrauch", sagte die Landesrätin.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden