Do, 24. Mai 2018

Gefahrenanalyse

07.03.2012 12:44

Deutschland plant zentrale Meldestelle für Cyberangriffe

Staat und Wirtschaft planen in Deutschland die Einführung einer zentralen Meldestelle für Angriffe auf die Computersysteme von Unternehmen. Mit Hilfe anonymer Meldungen könnte die Gefährdungslage besser eingeschätzt werden, um genauere Handlungsempfehlungen zu geben, sagte der Präsident des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Michael Hange, am Mittwoch auf der CeBIT in Hannover.

Die Meldestelle ist Teil einer neuen "Allianz für Cyber-Sicherheit", die das BSI zusammen mit dem IT-Fachverband Bitkom ins Leben gerufen hat. Die Initiative verfolge das Ziel, strukturierte Angriffsszenarien rechtzeitig zu erkennen, sagte Bitkom-Präsident Dieter Kempf. Die Möglichkeit zu anonymen Meldungen soll eine hohe Beteiligung der Unternehmen sicherstellen. "Wir sind gegen eine gesetzlich festgelegte Meldepflicht", sagte Kempf.

"80 Prozent der Angriffe könnten durch Standardmaßnahmen wie sichere Passwörter und aktuelle Software verhindert werden", erklärte Hange. "Das hat mit Geld zu tun, aber auch mit Nachlässigkeit." Die Erfassung von Schadensvorfällen biete die Chance, zu messbaren Ergebnissen zu gelangen und so das Niveau für Cybersicherheit in Deutschland zu erhöhen. "Man muss das Angriffspotenzial genau im Auge haben, um die Gefährdung zu analysieren."

Die neu gegründete Allianz für Cyber-Sicherheit will eng mit bereits bestehenden Gremien wie dem Cyber-Abwehrzentrum der deutschen Regierung oder der im Bundeswirtschaftsministerium eingerichteten Taskforce "IT-Sicherheit in der Wirtschaft" zusammenarbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden