So, 27. Mai 2018

Planeten-Wanderer

07.03.2012 14:07

Fantasy-Epos in 3D: Taylor Kitsch ist "John Carter"

Ein Spektakel in 3D auf einem fremden Planeten - und doch kommt der 250-Millionen-Dollar-Blockbuster "John Carter" (Kinostart: 8. März) ziemlich altmodisch daher. Das mag zum einen daran liegen, dass die fast 100 Jahre alte Vorlage über den ersten Science-Fiction-Helden im All schon von ihrem Autor Edgar Rice Burroughs, dem späteren "Tarzan"-Erfinder, nicht besonders modern angelegt war. Zum anderen legten Regisseur Andrew Stanton und sein Team ganz offensichtlich nicht viel Wert darauf, die berühmte "Mars-Saga" ins 21. Jahrhundert zu übersetzen.

Die Geschichte John Carters begann in den 1910er-Jahren als monatlicher Fortsetzungsroman in einem Magazin und schließlich 1917 mit dem Roman "Prinzessin vom Mars" als klassische "Pulp Fiction", also Trivialliteratur. Es folgte eine Buchreihe, die mit wissenschaftlichem Futurismus ebenso wenig am Hut hatte wie mit Konsistenz oder Logik.

Wenn der kampferprobte Bürgerkriegsveteran Carter auf der Flucht vor Indianern zufällig das Tor in eine andere Welt betritt und auf dem Mars landet, braucht er dafür keine Rakete oder Zeitmaschine. Und statt überlegenen Technologien entspricht die Gesellschaftsordnung am Mars eher jener der Erde im 19. Jahrhundert.

Auch wenn Burroughs also kein Jules Verne oder H.G. Wells war, so zeitigten seine Geschichten über die riesigen vierarmigen Tharks, die echsenartigen Calots und die menschenähnlichen Bewohner der Stadt Helium doch eine gewaltige Fangemeinde, nicht zuletzt verstärkt durch die späteren Marvel-Comics. Dass die Geschichten irgendwann auch ihren Weg ins Kino finden würden, war wohl nur eine Frage der Zeit - und nachdem ohnehin beinahe jede Marvel-Figur bereits auf der Leinwand verewigt wurde, war nun auch John Carter an der Reihe. In die Hauptrolle schlüpfte Taylor Kitsch, in weiteren Rollen sind Willem Dafoe, Mark Strong und Lynn Collins zu sehen.

Der Film beginnt mit dem jungen Burroughs selbst. Er kommt in das Haus seines wohlhabenden Onkels (Carter), dessen plötzlicher Tod dem Hauspersonal Rätsel aufgibt. Edgar, der einzige Erbe Carters, arbeitet sich durch die geheimnisvollen Dokumente und Schriftstücke, die dieser hinterlassen hat - und taucht ein in die fantastische Welt von "Barsoom", wie der Mars in der Sprache der Marsianer heißt. Auf deren Seite hat sich Carter geschlagen, als sie von Menschen angegriffen wurden, und damit das Herz der schönen Prinzessin Dejah erobert. Diese hat ihre kämpferische Unabhängigkeit dem großen Helden schnurstracks auf dem Altar der Geschlechterkonventionen geopfert.

Das sagt "Krone"-Kinoexpertin Christina Krisch zum Film: Eine großartig animierte extraterrestrische Fauna, tolle Spezialeffekte, schräge Marsianer und atemberaubende Landschaftstableaus, die in Arizona gedreht wurden, lassen Marswelten realistisch wirken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden