Mo, 20. November 2017

Neben Polizeistation

07.03.2012 09:40

Salzburg: Mann legt wegen Wette Feuer in Bankfiliale

Er wettete mit einem Freund, dass er sich traue, eine Bank zu verwüsten. Deshalb brach ein Betrunkener in die Raiffeisenkasse in Hof ein, direkt neben der Polizeiinspektion. Er zwängte Laden auf, stahl mehrere Hundert Euro und zündete einen Stapel Papier an. Auf der Flucht wartete schon die Polizei auf ihn – vor der Tür.

Der Einheimische (24) und ein Freund hatten schon seit dem frühen Abend in einem Gasthaus mehrere Gläser Bier getrunken. "Wetten, du traust dich nicht, die Bank zu verwüsten?", meinte der Freund plötzlich. "Du wirst schon sehen", antwortete der Mann, stand auf und ging weg.

Er lief zur Raika, direkt an der Wolfgangsee Straße. Das Foyer konnte er um 23 Uhr noch ungehindert betreten. Doch der junge Mann brach auch die Tür zum Hauptraum auf. Dort zwängte er Schubladen und Kästen auf und stahl mehrere Hundert Euro. Außerdem warf er einen Ständer mit Prospekten und etliche Dekorationsgegenstände durch den Raum. Dann zündete der Alkoholisierte im Foyer einen Stapel Infobroschüren an. Dass sich die Polizeiinspektion gleich nebenan befindet, schien ihn nicht zu beunruhigen.

Stiller Alarm in Polizeiinspektion
Die zwei Beamten, die auf der Dienststelle gerade einen Unfallbericht verfassten, hörten den stillen Alarm und waren natürlich gleich zur Stelle. Der Flüchtende lief den Polizisten direkt in die Arme. "Das war Glück, denn zuvor waren wir noch auf Streife unterwegs. Da hätten wir natürlich länger bis zum Tatort gebraucht", so die Beamten.

Auch die Feuerwehr Hof war binnen Minuten mit 30 Mann und vier Fahrzeugen vor Ort. "Unsere Zeugstätte ist nur 200 Meter entfernt. Den Brand selbst konnten wir innerhalb von fünf Minuten löschen. Durch das Feuer ist kein Schaden entstanden. Es war nur alles stark verraucht", so Feuerwehrchef Peter Seiser.

Ein Alkotest beim Einbrecher ergab 0,9 Promille. Er wird angezeigt.
Der Sachschaden durch den Anschlag dürfte hoch sein. Der junge Mann wird wohl dafür aufkommen müssen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden