Do, 22. Februar 2018

FIFA vs. Brasilien

09.03.2012 10:50

Versöhnung in der "Tritt in den Hintern"-Affäre

Nach den umstrittenen Äußerungen von FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke hat die brasilianische Regierung die Entschuldigung der FIFA-Führung offiziell akzeptiert. Sportminister Aldo Rebelo schickte am Donnerstag entsprechende Briefe an FIFA-Präsident Sepp Blatter sowie an Valcke selbst.

"Im Hinblick auf Ihre Korrespondenz (...) teile ich mit, dass ich Ihre Bitte um Entschuldigung im Namen der brasilianischen Regierung akzeptiere", schrieb Rebelo an Blatter.

Damit reagierte der Minister auf Äußerungen Valckes, der aus Ärger über den schleppenden Verlauf der WM-Vorbereitungen gesagt hatte, dass die Organisatoren wohl einen "Tritt in den Hintern" bräuchten. Daraufhin hatte die Regierung verlauten lassen, dass Valcke nicht mehr als Gesprächspartner akzeptiert werde.

Rebelo teilte in seinem Schreiben auch mit, dass Präsidentin Dilma Rousseff bereit sei, Blatter zu empfangen. Die Regierung hoffe, dass sich ein solche "Episode" nicht mehr wiederhole.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Liveticker
Für den Newsletter anmelden