Di, 20. Februar 2018

Nicht bezahlt

06.03.2012 11:39

Bulgarischer Ex-Premier verliert eigene Homepage

Der Vorsitzende der Sozialdemokratischen Partei Europas, der bulgarische Ex-Premier Sergej Stanischew, hat die Rechte über seine eigene Homepage stanischev.bg verloren, berichten bulgarische Medien. Die Mitarbeiter des Parteichefs hätten vergessen, für die Domain zu bezahlen, nun sei sie von Bloggern aufgekauft worden.

Laut Nachrichtenagentur BGNES haben die Blogger die Internetseite, die derzeit nicht aktiv ist, zur Versteigerung angeboten und inzwischen weiterverkauft.

Anfangs wollten sie stanishev.bg jedem geben, der sich bereit erklärt, eine Kampagne gegen die bulgarischen Sozialisten zu starten, so der Blogger Iwo Apostolow. Dann habe man sich aber entschieden, die Domain für einen guten Zweck zu nutzen, der Erlös aus der Auktion sei einem 18-jährigen leukämiekranken Jugendlichen gespendet worden.

Der neue Besitzer von stanishev.bg, Plamen Russew, hat per BGNES einen offenen Brief an Stanischew verbreitet. Darin heißt es, er sei erstaunt, dass ein moderner Politiker wie Stanischew seine Homepage vergesse. Laut Russew brauche man ehrliche und aufrechte Politiker, die weder ihre Verantwortung für ihre IT-Seiten noch für die Wähler vergessen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden