Mo, 26. Februar 2018

Massive Einschnitte

06.03.2012 10:05

Yahoo will offenbar Tausende Stellen abbauen

Der kriselnde US-Internetkonzern Yahoo will sich offenbar von Tausenden Mitarbeitern trennen. Der Abbau könnte schon bis Ende des Monats umgesetzt werden, berichtete die US-Branchenwebsite "All Things Digital" unter Berufung auf mehrere Quellen innerhalb und außerhalb des Unternehmens.

Betroffen von den massiven Einschnitten könnten demnach die Abteilungen für Öffentlichkeitsarbeit, Marketing und Forschung sein sowie regionale und weitere weniger bedeutsame Geschäftsteile. Die Zahl der Kündigungen werde "wahrscheinlich in die Tausende" gehen, berichtete die Website. Ende 2011 beschäftigte Yahoo über 14.000 Mitarbeiter und zudem eine Vielzahl an freiberuflichen IT-Vertragskräften.

Yahoo wollte den Bericht nicht bestätigen. In einer Stellungnahme erklärte der Konzern jedoch, das Management arbeite an einem Prozess, der für das Unternehmen "bedeutsame strategische Veränderungen" mit sich bringen werde. Jedoch seien noch keine abschließenden Entscheidungen getroffen worden.

Yahoo hatte vor nicht einmal drei Monaten einen neuen Chef bekommen. Der Manager Scott Thompson rückte an die Spitze des Konzerns. Zwei Wochen später verließ Mitgründer Jerry Yang das Unternehmen, um den Weg für Thompsons Vorhaben frei zu machen. Yahoo hat massiv mit der Konkurrenz des Rivalen Google zu kämpfen. Im Jahr 2011 war der Nettogewinn des Konzerns deutlich gesunken.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden