Do, 22. Februar 2018

Nach Niederlage

05.03.2012 14:39

Ahmadinejads Schwester ficht die Wahl im Iran an

Ausgerechnet die Schwester des iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad, Parvin (Bildmitte), hat die Parlamentswahl wegen Unregelmäßigkeiten angefochten. Bei dem Urnengang am Freitag hatte Ahmadinejads Lager eine herbe Niederlage erlitten. Seine Schwester scheiterte mit der Kandidatur in ihrer Heimatstadt Garmsar im Mitteliran - und will das nicht akzeptieren.

"Wir sollten unsere Freunde nicht mit solchen Anschuldigungen beglücken, doch in Garmsar wurden einige Verfehlungen beobachtet. Ich werde deswegen eine Beschwerde an das Gouverneursamt schicken", erklärte Parvin Ahmadinejad der iranischen Tageszeitung "Shark".

Nach inoffiziellen Schätzungen haben die dem Klerus nahestehenden konservativen Prinzipalisten mit rund 70 Prozent der Stimmen bei der Parlamentswahl einen Erdrutschsieg errungen. Sie scharen sich um den Parlamentspräsidenten Ali Larijani.

Ahmadinejad schweigt zu Wahlergebnis
Ahmadinejads Anhänger kamen auf 20 Prozent und Unabhängige auf zehn Prozent der Stimmen. Da es im Iran kein Parteiensystem im westlichen Sinne gibt, ist es jedoch nicht immer einfach, Kandidaten politisch zuzuordnen. Ahmadinejads Schweigen wurde jedenfalls als Eingeständnis seiner Niederlage gewertet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden