Do, 24. Mai 2018

Google und Facebook

05.03.2012 11:35

Dänische Polizei sperrt versehentlich 8.000 Websites

Der dänischen Polizei ist ein peinliches Versehen unterlaufen: Wegen angeblicher Kinderpornografie wurden über 8.000 Websites gesperrt - darunter Google und Facebook. Am vergangenen Donnerstag fanden dänische Nutzer, wie nun bekannt wurde, auf den betroffenen Seiten über drei Stunden lang nur den Hinweis, sie seien wegen kinderpornografischer Inhalte nicht verfügbar.

Die Sperrliste wurde Berichten zufolge von der Abteilung für Internetkriminalität der dänischen Polizei, dem Nationalen IT-Nachforschungszentrum NITEC, ausgeschickt. Der Fehler dürfte passiert sein, als ein Angestellter seinen Arbeitsplatz wechselte und am neuen PC eine Liste mit 8.000 Websites in den falschen Ordner kopierte. Diese wurde daraufhin versandt, zwei Provider setzten die verlangten Sperren sofort um.

Der Fehler dürfte zwar schnell bemerkt worden sein, die Sperre aufzuheben, dauerte dann aber dennoch über drei Stunden. Das peinliche Versehen wird Konsequenzen haben: Laut NITEC-Chef Johnny Lundberg müssen ab sofort zwei Beamte eine Website-Sperre absegnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden