Sa, 18. November 2017

Standing Ovations

05.03.2012 09:27

Pitt und Clooney: Für Homo-Ehe auf der Theaterbühne

Stars wie George Clooney, Brad Pitt, Martin Sheen und Kevin Bacon haben sich am Samstagabend in Los Angeles mit dem Theaterstück "8" für die Homo-Ehe eingesetzt. Unterstützt wurden sie von Hollywood-Kollegen wie John C. Reilly, Christine Lahti, Jamie Lee Curtis und Jane Lynch. Die Aufführung im ausverkauften Wilshire Ebell Theatre hatte das gerichtliche Tauziehen um die Homosexuellen-Ehe in Kalifornien zum Thema, die nach einem Referendum im Jahr 2008 verboten wurde. Das Stück wurde auch im Internet übertragen.

"Dieser Fall geht um Ehe und Gleichberechtigung. Darum, dass Zehntausenden in diesem Staat das fundamentale Recht zu heiraten entzogen wird und sie in eine spezielle zweitrangige Kategorie abgeschoben werden, in der ihre Beziehung keine Gültigkeit hat", erklärte Sheen als Theodore B. Olsen auf einer dunkel gehaltenen Bühne. Die Stars saßen in zwei Reihen in einem imaginären Gerichtssaal, über ihnen thronte Pitt als Richter Vaughn R. Walker.

Mit tiefsitzender Brille, Pferdeschwanz und schimmerndem Anzug leitete Pitt die Verhandlung mit ernstem Gesicht, aber gut gesetzten Pointen. Clooney gab den Anwalt David Boies, der sich für die gleichgeschlechtlichen Paare stark macht und lieferte gemeinsam mit dem "Glee"-Darsteller Chris Colfer die berührendsten Momente von "8". Colfer spielte einen Teenager und berichtete von seinen Erfahrungen in einem Umerziehungscamp und den Reaktionen seiner Eltern auf die Enthüllung, dass er schwul ist.

Curtis und Lahti erzählten in der Rolle eines lesbischen Pärchens mit zwei Söhnen von den alltäglichen Schwierigkeiten, vor denen sie als Unverheiratete stünden. "Jeden Tag muss ich mit Worten jonglieren", sagte Lahti. "Ich sollte mich nicht dafür schämen müssen", erklärte Matthew Morrison ("Glee") zum Schluss des Stückes. Am Ende gab es Ovationen und minutenlangen Applaus.

Regie führte Rob Reiner ("Harry und Sally", "Das Beste kommt zum Schluss"), das Drama stammt von Oscar-Preisträger Dustin Lance Black ("Milk"). Clooney ("The Descendants - Familie und andere Angelegenheiten") und Pitt ("Die Kunst zu gewinnen - Moneyball"), die dieses Jahr beide für einen Hauptdarsteller-Oscar nominiert waren, setzen sich schon lange für die Rechte von Schwulen und Lesben ein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden