Mi, 17. Jänner 2018

Wegen Haarlocke

01.06.2005 18:11

Kult-Astronaut verklagt seinen Friseur!

Der erste Mensch auf dem Mond will seinen Friseur in Cincinnati (US-Bundesstaat Ohio) verklagen, weil der eine Locke des Astronauten verkauft hat.

Neil Armstrong, der durch seine Schritte auf dem Mond weltberühmt wurde, habe von seinem Friseur gefordert, er solle den Verkaufspreis von 3000 Dollar (2472 Euro) einem wohltätigen Zweck zukommen lassen, sonst müsse er mit einer Klage rechnen, berichtete die Zeitung "Cincinnati Enquirer" am Mittwoch.

Friseur Marx Sizemore sei jedoch nicht gewillt das Geld zu spenden, so die Zeitung. "Ich habe nach dem Haarschnitt ja nur den Müll vom Boden aufgehoben", sagte der 36-Jährige der Zeitung. Der ehemalige NASA-Astronaut Armstrong, heute 74, habe einmal pro Monat bei Sizemore einen Haarschnitt erhalten. Seit dem Verkauf des Haarbüschels komme er aber nicht mehr, so die Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden