Do, 22. Februar 2018

Schüsse abgegeben

02.03.2012 12:52

Cobra verhindert in Werkstatt Explosion einer Gasflasche

Einen äußerst gefährlichen Einsatz, sogar mit Unterstützung der Polizeisondereinheit Cobra, hat am Donnerstagabend eine brennende Acetylengasflasche auf dem Betriebsgelände der Asfinag in der Steiermark ausgelöst. Das Feuer hatte bereits auf eine Werkstatt in Bruck an der Mur übergegriffen, zudem drohten der Gasbehälter sowie eine Sauerstoffflasche aufgrund der hohen Temperaturen zu explodieren. Neben der Cobra war auch ein Großaufgebot an Feuerwehr, Rettung und Polizei im Einsatz.

Aufgrund eines defekten Schlauchs - die Experten gehen von Materialermüdung aus - war Gas aus dem Behälter geströmt und hatte sich durch einen Funken im Schaltkasten, an dem eine Heizung angeschlossen ist, gegen 18.30 Uhr entzündet. Die Mitarbeiter der Asfinag flüchteten daraufhin ins Freie und verständigten die Feuerwehr. Diese rückte mit zwölf Fahrzeugen und 38 Mann an, zudem beteiligten sich auch das Rote Kreuz sowie acht Polizeiwagen mit 15 Beamten.

Gasflasche drohte zu explodieren
Beim Eintreffen der Einsatzkräfte hatten sich die Flammen bereits ausgebreitet, diese konnten recht rasch eingedämmt und schließlich gelöscht werden. Doch die Situation gestaltete sich weiterhin äußerst gefährlich, denn die Gasflasche brannte weiter.

Da diese ganz hinten in der Werkstatt zwischen weiteren Behältern deponiert war, hatten die Einsatzkräfte keinen Zugang sowie auch keinen direkten Blickkontakt zum brennenden Behälter. Zudem mussten die Florianis die Flasche so schnell wie möglich kühlen, um eine chemische Reaktion im Inneren zu vermeiden.

Cobra feuerte auf Behälter
Während der Löscharbeiten bestand weiterhin die Gefahr, dass die Flasche aufgrund des hohen Drucks bersten und in die Luft gehen könnte. Um ein Explodieren des Behälters zu verhindern, alarmierten die Einsatzkräfte das Polizeisonderkommando ECO Cobra Süd als Verstärkung.

Nach einer Lagebesprechung beschlossen die Männer der Spezialeinheit, kontrollierte Schüsse mit Leuchtspurmunition auf die brennende Acetylengasflasche abzugeben, um den durch die hohen Temperaturen entstandenen Druck ablassen zu können. Nachdem sich die Flasche entleert hatte, konnte sie geborgen und fachgerecht verwahrt werden. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Laut Polizei entstand ein Gesamtschaden von 10.000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden