Sa, 18. November 2017

Bei Kontrollabfahrt

29.02.2012 12:22

Lawinen-Experte in Obertauern von Schneebrett getötet

Im Salzburger Wintersportort Obertauern ist am Mittwochvormittag ein Mann bei einem Lawinenabgang ums Leben gekommen. Der 43-Jährige (Bild) - ein Mitglied der örtlichen Lawinenwarnkommission – war gerade mit einem Kollegen in freiem Gelände auf einer Kontrollabfahrt von der Seekarspitze, um feststellen, ob die Hänge abseits der Pisten sicher wären und ob Liftanlagen gesperrt werden müssten, als sich das Schneebrett löste, den Mann mitriss und etwa eineinhalb Meter tief verschüttete.

Laut Expertenschätzung wiegt "der extrem nasse Schnee bei diesen Temperaturen rund 2,5 Tonnen pro Kubikmeter". Mehrere Skifahrer, die den Unfall beobachtet hatten, sowie der 42-jährige Kollege des Verschütteten schlugen umgehend Alarm. Alle verfügbaren Kräfte des Liftbetreibers fuhren mit Lawinensuchgeräten und Sonden zur Unglücksstelle und konnten den Tamsweger, der mit einem Lawinenpieps, Sonde und Schaufel ausgerüstet war, bereits nach 15 bis 20 Minuten orten und nach weiteren zehn Minuten bergen.

"Hat für die Sicherheit der Skifahrer sein Leben gelassen"
Helfen konnten sie dem Mann aber ebenso wenig wie die Bergrettung Obertauern, die Alpinpolizei und der Notarzt. Selbst die relativ kurze Zeit im Schnee war zu lange - alle Reanimationsversuche blieben erfolglos, das Opfer starb noch an Ort und Stelle. "Er hat für die Sicherheit der Skifahrer sein Leben gelassen", so Heinz Lammer von der Bezirkshauptmannschaft Tamsweg. Der Verunglückte hinterlasse zwei Kinder.

"Beide Männer sind sehr erfahrene Leute", sagte später der Chef des amtlichen Salzburger Lawinenwarndienstes und Katastrophenreferent des Landes, Norbert Altenhofer. Der Tamsweger war seit 25 Jahren bei den Liften beschäftigt und seit 2007 auch Obmann-Stellvertreter der Lawinen-Subkommission. Dass es zu dem tödlichen Unfall kommen konnte, erklärte Altenhofer mit einer Form von Restrisiko, "das ist kein Fehlverhalten des Mitarbeiters".

Lawinensituation ist "durchaus heikel"
Generell sei die Lawinengefahr im Land Salzburg derzeit als "durchaus heikel" zu bezeichnen, so Meteorologe Christian Ortner von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik. Die Schneedecke in den Bergen werde derzeit durch den Regen durchfeuchtet, weshalb kleinere bis mittlere Nassschneelawinen - wie offenbar im Fall von Obertauern - abgehen könnten (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden