Do, 23. November 2017

Jahrelang gelogen

28.02.2012 17:00

Model Agyness Deyn gibt Alters-Schwindel zu

"Wer jung bleiben will, muss früh damit anfangen" - die Botschaft ihres Mineralwasser-Werbespots, der im österreichischen Fernsehen gelaufen ist, hat das britische Supermodel Agyness Deyn bereits vor vielen, vielen Jahren kapiert und sich deshalb gleich einmal um sechs Jahre jünger gemacht. Wie sie jetzt eingestand, habe sie jahrelang gelogen. Sie sei vor Kurzem in Wahrheit nicht 24 geworden, sondern gehe mit 29 auf die 30 zu.

Ohne mit der Wimper zu zucken, hatte das Model jahrelang das Jahr 1989 als ihr Geburtsjahr angegeben, obwohl sie in Wahrheit im Februar 1983 in Manchester als Laura Hollins geboren wurde.

Britischen Medien sagte Deyn jetzt, dass sie schon lange als Model gejobbt hatte, als sie 2006 von einem New Yorker Agenten unter Vertrag genommen wurde. Mit 24 war die damals als "neue Kate Moss" gefeierte Schönheit aber schon relativ alt. Superstar Moss war immerhin im zarten Alter von nur 14 Jahren entdeckt worden.

So wurde Deyn einfach zur 18-Jährigen. "Wir haben ein paar Jahre gestrichen", gibt sie jetzt zu. Auch ihr Name Laura war nicht hip genug. "Ich habe zu modeln begonnen und sie haben mir gesagt, dass es schon jede Menge Lauras gibt - ich könne meinen Namen ändern." Ihre geliebte Großmutter hieß Agyness, also entschied sie sich für diesen Namen.

Dass Schulkollegen sie bereits 2007 auf Facebook als älter geoutet hatten, ist offenbar niemandem aufgefallen. Leute, die sie aus Schule kannten, betrieben eine Facebook-Gruppe die "Agyness Deyn You're Not 18" (Agnyess Deyn, du bist nicht 18) hieß. Die Gruppe erklärte ihre Gründung damals so: "Diese Gruppe ist für all jene, die erkennen, dass Supermodel Agyness Deyn, auch bekannt als Laura Hollins, nicht 18 oder 21, oder welches Alter auch immer sie angibt, ist."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden