Do, 23. November 2017

Verfolgungsjagd

27.02.2012 21:46

Amokfahrt „im Auftrag der Post“: Mann verhaftet

Mit einem umgebauten Post-Lieferwagen hat ein 39-jähriger Mann der Polizei in Niederösterreich eine spektakuläre Verfolgungsjagd über 15 Kilometer geliefert. Der Lenker - er dürfte in dem zum Verkehr nicht zugelassenen Gefährt auch gelebt haben - konnte von den Beamten schließlich in Wilhelmsburg verhaftet werden.

"Ich konnte meinen Augen nicht trauen. Der fuhr sicher mit 130 Stundenkilometern durchs Ortsgebiet", schildert eine geschockte Augenzeugin aus Traisen. Hier setzte der 39-jährige und offenbar verwirrte Niederösterreicher am Montagnachmittag zu seiner Amokfahrt an. Erst nach knapp 15 Kilometer sollte sie im Ortsgebiet von Wilhelmsburg enden.

"Der Lenker war mit einer gestohlenen Kennzeichentafel unterwegs, widersetzte sich einer polizeilichen Überprüfung und raste davon", schilderte ein Beamter. Auf seiner Amokfahrt in dem Lieferwagen mit der Aufschrift "Im Auftrag der Post" rammte der Lenker mehrere Straßenlaternen und konnte erst durch ein Großaufgebot von Einsatzkräften gestoppt werden. Drei Polizisten wurden verletzt, der Mann verhaftet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden