Di, 19. Dezember 2017

Unfall oder Suizid

27.02.2012 18:17

Wasserleiche in NÖ: Kein Anhaltspunkt für Verbrechen

Es war wohl ein Unfall oder Selbstmord - aus der Sicht des Landeskriminalamts Niederösterreich spricht im Fall der am Samstagnachmittag in der Donau bei Mautern im Bezirk Krems entdeckten Toten (56) nichts für eine Gewalttat. Die Obduktion der Leiche habe keinen konkreten Anhaltspunkt dafür ergeben, teilte Chefinspektor Leopold Etz am Montagnachmittag mit.

Zum Obduktionsergebnis hielt Etz fest, dass aufgrund des Fäulniszustands der Leiche ein - wahrscheinlicher - Ertrinkungstod derzeit nicht nachzuweisen sei. Dazu seien weitere toxikologische Untersuchungen nötig. Weiters wies die Tote auf der linken Körperhälfte großflächig Verletzungen und Brüche auf - wie sie etwa bei einem Sturz entstehen können.

Tote "ziemlich sicher" abgängige Pielachtalerin
Auch die Identifizierung sei gerichtsmedizinisch nicht zweifelsfrei möglich gewesen, endgültige Gewissheit sei erst durch eine DNA-Untersuchung gegeben. Dass es sich um die seit 9. Jänner aus dem Frauenhaus St. Pölten Abgängige handelt, stehe aber aufgrund der Kleidung und bei der Toten gefundenen Gegenstände wie Geldbörse und Bankkarte ziemlich sicher fest.

56-Jährige hatte keinen Kontakt mehr zur Familie
Damit bestätigte die Obduktion die erste Leichenbeschau, derzufolge die Tote keinerlei Anzeichen von stumpfer Gewalteinwirkung aufwies. Die Leiche dürfte sich mehrere Wochen im Wasser befunden haben. Laut Etz gebe es in dem Fall auch keinen Tatverdächtigen. Die 56-Jährige hatte zuletzt im Frauenhaus St. Pölten gelebt - ihre Familie habe keinen Kontakt zu ihr gesucht oder gehabt.

Am Tag ihres Verschwindens hätte sie eigentlich mit einer Mitbewohnerin spazieren gehen wollen. Als diese ablehnte, brach die Pielachtalerin am Nachmittag alleine auf und wurde vier Minuten später von einer Überwachungskamera am Bahnhof von St. Pölten gefilmt. Als die Frau, die sonst immer pünktlich war, am 9. Jänner um 19.30 Uhr noch nicht ins Frauenhaus zurückgekehrt und auch am Handy nicht zu erreichen war, wurde sie als vermisst gemeldet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden