Mi, 13. Dezember 2017

Fahrer bewusstlos

27.02.2012 15:52

Polizist stoppt 40-Tonner durch mutigen Sprung

Mit einer waghalsigen Aktion hat ein Polizeibeamter einen außer Kontrolle geratenen Lkw auf der S1-Raststation Deutsch Wagram in Niederösterreich gestoppt. Der Lenker des Lasters war plötzlich bewusstlos geworden, woraufhin das tonnenschwere Gefährt (Bild) ein Polizeiauto und mehrere Verkehrszeichen rammte. Der Polizist sprang auf den fahrenden Sattelschlepper auf, zog die Handbremse und konnte so den Lkw zum Stehen bringen.

Der Sattelzug war zwei Exekutivbeamten bereits durch die unsichere Fahrweise aufgefallen. Bei der Zufahrt zum Parkareal im Bezirk Gänserndorf geriet der Lkw plötzlich aufs Bankett, touchierte Verkehrszeichen, mähte Schneestangen und Leitpflöcke nieder und rammte schließlich auch noch ein Polizeiauto (weiteres Bild).

Ein Beamter, der das außer Kontrolle geratene Fahrzeug durch Versperren des Weges anhalten wollte, konnte sich nur durch einen Sprung zur Seite in Sicherheit bringen. Sein Kollege, der ihm zu Hilfe geeilt war, bemerkte schließlich, dass der Lkw-Fahrer regungslos im Gurt hing. Ohne zu zögern, lief er dem Fahrzeug nach, öffnete die Tür des 40-Tonners, sprang in die Führerkabine und zog die Handbremse, sodass der Laster schließlich stoppte.

Der bewusstlose Lenker, ein Russe, wurde von der Rettung versorgt. Sein Zustand stabilisierte sich wieder, es wurden allerdings 1,18 Promille Alkohol in seinem Blut festgestellt - der Mann muss also mit einer Anzeige rechnen. Der Sattelschlepper wies erhebliche Mängel auf, dem Fahrzeug wurden die Kennzeichen abgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden