Mi, 22. November 2017

Neue Wege

26.02.2012 14:38

OÖ: Pfarre wirbt per Zeitungsanzeige um Priester

Die Wege des Herrn sind wahrlich unergründlich – auf der Suche nach einem neuen Priester hat die römisch-katholische Pfarre Taufkirchen an der Pram im oberösterreichischen Bezirk Schärding nun sogar auf eigene Faust eine Zeitungsanzeige geschaltet. Aufgrund des Umzugs des vorigen Seelsorgers war die Stelle frei geworden. Privatier Christoph Crepaz, der die Anzeige initiiert hatte, gibt sich optimistisch, auf diesem ungewöhnlichen Weg den geeigneten Hirten für die Gemeinde zu finden.

Die Kosten für das Inserat in der Höhe von rund 2.000 Euro streckte Crepaz aus eigener Tasche vor. Er sei zwar nur "normales Kirchenmitglied", aber die Zukunft der Gemeinde sei ihm ein großes Anliegen. Einen Teil der Kosten werde die Pfarre bezahlen, eine eigene Sammlung wurde bereits am Sonntag nach dem Gottesdienst gestartet. "Ich bin dem Pfarrer im Wort, dass ich den Rest aus privater Tasche finanziere", so Crepaz.

"Möchte zeigen, was Pfarre zu bieten hat"
Kritische Stimmen in der Pfarre, so viel Geld für die Suche nach einem Kandidaten auszugeben, versteht er. Denn der normale Weg einer kirchlichen Stellen-Ausschreibung erfolge über das "Linzer Diözesanblatt", einem offiziellen Mitteilungsorgan. Alle kirchlichen Angestellten können dieser Zeitung die Stellenangebote des Arbeitgebers entnehmen. "Ich möchte aber zeigen, was unsere Pfarre zu bieten hat", so Crepaz. Daher sei es ihm auch wert, finanziell etwas beizutragen. "Immerhin suchen wir ja keine Putzfrau, sondern einen Chef für 3.600 Leute."

In der Annonce wird zum einen eine "zeitgemäße Infrastruktur und ein neu errichtetes Pfarrheim" beworben. "Weitgehende Erledigung von Verwaltungsaufgaben durch Ehrenamtliche" und eine "Mitarbeit von Ehrenamtlichen bei pastoralen Aufgaben" sollen den Wunschkandidaten ebenfalls überzeugen, sich auf das Wesentliche wie Liturgie und Seelsorge beschränken zu können. Auch eine "sehr gute finanzielle Ausstattung der Pfarre" bleibt in der Einschaltung nicht unerwähnt.

"Pfarrer, der allen gut zu Gesicht steht, gibt es nicht"
Das Stellengesuch stieß am Wochenende auf großes mediales Echo. Auch ein Fernsehteam will österreichweit berichten, so Crepaz. "Damit hoffe ich, dass sich über die Diözesangrenzen hinweg ein Kandidat finden lässt." Konkrete Wunschvorstellungen an den zukünftigen Priester hat er keine - "einen Pfarrer, der allen gut zu Gesicht steht, gibt es nicht".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden