Di, 17. Oktober 2017

Lachen vergangen?

26.02.2012 08:34

11 Mal nominiert: Adam Sandler stellt „Razzie“-Rekord auf

Ob US-Komiker Adam Sandler bei dieser Nachricht das Lachen vergangen ist? Die Verleiher der "Razzies", der Schmähpreise für Kinoflops und besonders peinliche Leinwandauftritte, haben Sandler mit elf Nominierungen überhäuft. Mit so vielen "Gewinnchancen" als Schauspieler, Produzent und Drehbuchautor stellte er einen Rekord für die meisten Nominierungen einer Person in einem Jahr auf.

Die "Razzie"-Juroren ziehen mit den Nominierungen über Sandlers Filme "Meine erfundene Frau", "Jack und Jill" (beide Filmkritiken in der Infobox) und "Bucky Larson: Born to Be a Star" her, wie sie einen Tag vor der Oscar-Verleihung in Hollywood bekannt gaben. Die "Gewinner" der "Goldenen Himbeeren" werden am 1. April verkündet.

Auch Nicole Kidman nominiert
Mit "Jack und Jill" und "Bucky Larson: Born to Be a Star" konkurrieren "Happy New Year", "Transformers 3" und "Breaking Dawn - Biss zum Ende der Nacht" um den Titel als schlechtester Film. Auch Nicolas Cage, Russell Brand, Taylor Lautner, Nicole Kidman, Katie Holmes und Kristen Stewart könnten eine "Himbeere" gewinnen.

Die "Razzies" wurden 1980 von dem Cineasten John Wilson als Gegenstück zur glanzvollen Oscar-Verleihung ins Leben gerufen. Dem Verband gehören nach eigenen Angaben 650 Mitglieder aus den USA und 17 weiteren Ländern an, darunter Filmkritiker und Kinofans.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden