So, 22. Oktober 2017

Brite festgenommen

25.02.2012 10:09

Sbg: Fahrgast brach Taxler bei heftigem Streit die Nase

Mit einer gebrochenen Nase hat in der Nacht auf Samstag für einen Taxifahrer eine Auseinandersetzung mit einem Fahrgast in der Stadt Salzburg geendet. Zwischen den beiden Männern war es während der Fahrt zu einem Streit gekommen, dabei versetzte der 37-jährige Brite dem Taxler offenbar mehrere Faustschläge ins Gesicht. Dann flüchtete er, konnte jedoch wenig später von der Polizei in seiner Wohnung festgenommen werden.

Der alkoholisierte Brite hatte sich kurz nach Mitternacht von einer Lokalmeile zu seiner Wohnung im Stadtteil Maxglan fahren lassen. Kurz vor dem Ziel kam es laut Polizei zum Streit, bei dem er dem Chauffeur einen Nasenbeinbruch und Prellungen im Gesicht zufügte. Außerdem beschädigte er durch Fußtritte das Fahrzeug.

Verdächtiger verhinderte Notruf des Opfers
Als der Taxler mit seinem Handy die Polizei rufen wollte, entriss ihm der Brite das Telefon, rannte damit davon und warf es unterwegs weg.

Dafür hatte ein anderer Taxifahrer den Vorfall beobachtet und die Polizei verständigt. Eine Streife nahm umgehend die Verfolgung auf und stellte den Briten kurz darauf in dessen Wohnung. Dieser bestritt alle Vorwürfe, obwohl ihn der Taxler laut Polizei eindeutig wiedererkannte. Der Verdächtige wird nun wegen des Verdachts der Körperverletzung und Sachbeschädigung angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).